Olten
Bürostuhl-WM in Olten: Da beweisen Bürogummis, was sie können

Drucken
Teilen
Bürostuhl-WM Olten: Nichts für schwache Nerven
24 Bilder
Stürze gehören dazu.
Doppelpack.
Nichts Bürogummi: hier wird gerast.
Verkleiden gehört dazu.
Genauso wie Schutzvorrichtungen.
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten 2019
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten
Bürostuhl-WM Olten

Bürostuhl-WM Olten: Nichts für schwache Nerven

Patrick Lüthy

Bereits vor der Finalrunde, welcher am Samstag um 16.00 Uhr ausgetragen wurde, inspizierten Wagemutige die Strecke in der Mühlegasse in Olten.

Die Strecke wurde mit Strohballen gesichert und bei den Hindernissen war auch ein mit Bällchen gefülltes Schwimmbecken zu sehen.

Die kühle Dusche in der Zieleinfahrt war dieses Jahr ein absolutes Muss. Die Anzahl der Teilnehmer wurde von den Organisatoren an der DayDeal Bürostuhlrennen WM in den Kategorien Standard und Kamikaze auf 100 festgesetzt.

Zur Freude des Publikums waren in der Kategorie Kamikaze wiederum ganz speziell umgebaute Bürostühle unterwegs. Viele der Sesselflitzer waren jedoch kaum mehr als Bürostühle zu erkennen.

Eine Gemeinsamkeit gab es jedoch bei allen rollenden Vehikeln: ohne Rollen lief gar nichts, auch wenn mache das Ziel auf allen Vieren passierten. Also "Röllele muess er de scho..." wie man Stimmen aus dem zahlreichen Publikum entnahm.

Um schlimme Stürze oder Blessuren zu vermeiden gab es eine Helmpflicht und Arm -wie auch Knieschiner waren auch keine schlechte Idee beim Passieren des doch heimtückischen Parcours, denn Stürze blieben nicht aus, auch wenn die berüchtigte Schanze nur wenige Zentimeter hoch war.

Dem Publikum gefiel das und die Fahrer wurden mit Klatschen und Zurufen zu den spektakulären Fahren angefeuert und im Ziel bejubelt.

Gern gesehen, aber schlussendlich mit dem Trostpreis für die langsamste Fahrt belohnt wurde der Supermen auf dem Toni Taxi. Die Sieger des diesjährigen Ausgabe waren:
Kategorie Standart:
1) Reto Fedeli
2) Stephan Bläuenstein
3) Manfred choger
Kategorie Kamikaze:
1) Rene Reist
2) Bernd Weissenberger & Renato Casati
3) Tobias Gisi
4) Andreas Reist