Fulenbach

Budget 2016 sieht ein ausgeglichenes Ergebnis vor

Die Gemeinde musste nirgends ein Defizit budgetieren. (Symbolbild)

Die Gemeinde musste nirgends ein Defizit budgetieren. (Symbolbild)

Das Budget 2016 stellte für alle Beteiligten eine ganz besondere Herausforderung dar. Zum Einen galt es, die neuen HRM2-Richtlinien umzusetzen, und zum Anderen die Situation rund um den neuen Finanz- und Lastenausgleich (FILA SO) zu bewältigen.

Dennoch war es möglich, eine schwarze bzw. rote Null zu budgetieren. Die Finanzhaushalte der spezialfinanzierten Bereiche Wasser, Abwasser, Abfall und Forst sind ebenfalls im Lot. So musste nirgends ein Defizit budgetiert werden.

Die Nettoinvestitionen von 213 500 Franken bewegen sich in einem finanziell verträglichen Rahmen. Den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern werden am 10. Dezember sechs neue Verpflichtungskredite zur Beschlussfassung unterbreitet.

Nebst dem Ersatz der Heizungsanlagen im Werkhofgebäude und im alten Schulhaus handelt es sich bei den restlichen Begehren um Unterhalts-/Ersatzmassnahmen im Strassen- und Werkleitungsbereich. Die neuen Kreditbegehren belaufen sich auf eine Gesamtsumme von 577 500 Franken.

In jüngster Vergangenheit sehen sich die Gemeinden zusehends mit neuen Auf- und Ausgaben konfrontiert. Der Gemeinderat ist daher erfreut, dass den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern keine Erhöhung der Verbrauchs- und Grundgebühren beantragt werden muss.

Auch beim Steuersatz für natürliche und juristische Personen drängt sich keine Veränderung auf. Mit 110 Prozent gehört Fulenbach nach wie vor zu den steuergünstigeren Gemeinden im Kanton Solothurn. Ausführlichere Informationen zum Budget 2016 sind auf der Website www.fulenbach.ch aufgeschaltet.

Die Gemeinde bewilligt Anlässe

Das Stimmvolk hat im Jahr 2015 im Bereich der Anlassbewilligungen den Gemeinden mehr Autonomie zugesprochen. Kurz gesagt: Ab dem 1. Januar 2016 sind die Gemeinden für sämtliche Anlassbewilligungen zuständig.

Dies bedeutet, dass in den Gemeinden gesetzliche Grundlagen für die Gebührenerhebung erarbeitet werden mussten. Der Gemeinderat Fulenbach hat an seiner Sitzung vom 14. Oktober 2015 die Gebührentarife per 1. Januar 2016 einstimmig genehmigt und zuhanden der Budget-Gemeindeversammlung vom 10. Dezember 2015 verabschiedet.

Ab sofort sind sämtliche Gesuche für öffentliche Anlässe bei der Gemeindeverwaltung einzureichen. Nach deren Prüfung durch die Bau- und Planungskommission wird eine Verfügung mit Rechtsmittelbelehrung erlassen. Die Höhe der Gebühren entspricht grösstenteils den bisherigen Ansätzen.

In Kürze:

Das Projekt «Seniorenhilfe Schule – drei Generationen im Klassenzimmer» wurde am 15. September 2015 an der Gesamt-Team-Sitzung den Lehrerinnen und Lehrern vorgestellt.

Die Seniorinnen und Senioren stellen ihre Zeit, ihre Lebenserfahrung und ihre Geduld zur Verfügung. Sie besuchen jeweils an einem halben Tag pro Woche eine Schul- oder Kindergartenklasse. Die Fulenbacher Seniorinnen und Senioren sind aufgerufen, sich für ein freiwilliges Engagement bei Schulleiter Markus Rippstein zu melden.

Am Standorttag der Schule Fulenbach vom 15. Mai 2015 hat das Gesamt-Team Unterrichtsentwicklung mit «Luuise» beschlossen. «Luuise» ist ein Verfahren, um beim Unterrichten gleichzeitig Daten zum Erfolg des Unterrichtens zu gewinnen – Unterrichten und Untersuchen erfolgen integriert.

Didaktische Knacknüsse sind Startpunkte von «Luuise». Dies sind wiederkehrende Unterrichtssituationen, welche den Lehr- und Lernprozess erschweren oder gar blockieren. «Luuise» bietet eine strukturierte Vorgehensweise und konkrete Instrumente, um diese Knacknüsse mit gezielten Interventionen im eigenen Unterricht aufzubrechen.

Die Schule Fulenbach hat bei der Aktion von defiMED einen kostenlosen Defibrillator bestellt. Eine Info-Tafel und der Defibrillator werden demnächst im Eingangsbereich des Schulhauses Salzmatt installiert. Die Lehrpersonen erhalten anschliessend eine kurze Instruktion, damit der Defibrillator im Notfall auch richtig eingesetzt werden kann.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1