Olten

Buchfestival ist wegen steigender Coronazahlen abgesagt – die Preisverleihungen sollen stattfinden

Buchfestival-Besucher in der Schützi während des Eröffnungsabends im vergangenen Jahr.

Buchfestival-Besucher in der Schützi während des Eröffnungsabends im vergangenen Jahr.

Das diesjährige Buchfestival findet nicht statt, dies wegen der steigenden Coronafallzahlen. Die Verleihungen der neuen Buchpreise Dreitannen sollen aber trotzdem durchgeführt werden.

Der Entscheid sei ihnen nicht leichtgefallen, dennoch habe er gefällt werden müssen. «Mit Blick auf die explodierenden COVID-19-Infektionen ist anzunehmen, dass die Ansteckungszahlen am letzten Oktoberwochenende ihren bisherigen Höhepunkt erreichen werden», lässt sich Georg Berger, Präsident des Fördervereins des Buchfestivals Olten, in einer Mitteilung zitieren. Eine Durchführung des Events sei für sie unter diesen Umständen nicht mehr vertretbar.

«Das Festival lebt von wechselnden Besuchern an unterschiedlichsten Orten. Am Müsterli-Abend besucht ein Zuschauer beispielsweise bis zu vier Lokalitäten», erklärt Geschäftsführer Alex Summermatter in der Mitteilung. In der aktuellen Corona-Situation stellten diese Wechsel jedoch einen zusätzlichen Risikofaktor dar. Des Weiteren habe bereits der eine oder andere Auftretende seine Zusage für das Festival zurückgezogen. «Für uns steht die Gesundheit des Publikums an erster Stelle. Deshalb haben wir im engen Kontakt mit Behörden und Experten schweren Herzens beschlossen, das diesjährige Buchfestival in Olten abzusagen.» 

Was die Absage für Folgen hat, ist gemäss Summermatter noch nicht vollständig klar. «Wir hoffen auf die Kulanz der Autorinnen und Autoren und versuchen sie, für nächstes Jahr wieder einzuladen.» Auch die finanziellen Auswirkungen für das rund 100000-fränkige Budget sind noch nicht abschliessend zu beziffern. In den nächsten Tagen sind Gespräche mit den Sponsoren und Gönnern terminiert.

Urs Bütler der Buchhandlung Schreiber trägt Entscheid mit

In einer ersten Reaktion zeigt sich Urs Bütler, der mit seiner Buchhandlung Schreiber die Bücherauslage im Kulturzentrum Schützi organisiert hätte, enttäuscht über die Absage. Er trage aber den Entscheid mit. Es sei einfach so, dass alle Beteiligten schon sehr viel Aufwand betrieben haben. So hat er rund 90 Prozent der Bücher, die in der Schützi zum Verkauf angeboten worden wären, bereits im Haus. Einen Teil werde er beim Weihnachtsgeschäft absetzen können, einen anderen aber wieder ins Buchzentrum zurückschicken müssen. Dazu komme die finanzielle Einbusse. Im vergangenen Jahr habe er mit dem Bücherverkauf in der Schützi «einen substanziellen Umsatz gemacht».

Trotz Absage werden einige Veranstaltungen durchgeführt

Trotz der Absage werden einige Anlässe stattfinden. So sollen «nach Möglichkeit die geplanten Preisverleihungen im kleinsten Rahmen in der Schützi stattfinden», heisst es in der Mitteilung. Zum einen verleiht das Buchfestival dank der Däniker Stiftung von Hans und Beatrice Maurer erstmals den Dreitannenpreis. Den Literaturpreis erhält der bekannte Schweizer Drehbuchautor und Schriftsteller Charles Lewinsky, den regionalen Förderpreis Alexandra von Arx. Zum anderen sollen die Sieger in den vier Kategorien des diesjährigen Schreibwettbewerbs verkündet werden. Auch einzelne Veranstaltungen wie die beiden Lesungen in der Buchhandlung Schreiber von Joachim B. Schmidt am Freitagabend und von Christine Brand am Sonntagmorgen finden statt.

Der Trägerverein plane, einige Veranstaltungen wie den Laufsteg der Buchneuheiten der Schweizer Verlage auf das Buchfestival Olten 2021 zu verschieben. Die Bücherneuheiten 2020 könnten bereits jetzt in den Buchhandlungen Klosterplatz und Schreiber entdeckt werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1