Kappel
Born-Fahne ist «kein Thema für die Stiftung Landschaftsschutz»

Die Beflaggung des Bornfelsens bei Kappel war immer wieder Thema. Für Kurt Fluri, Präsident der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz, handelt es sich dabei um eine Kleinigkeit.

Christian von Arx
Drucken
Teilen
Hängt nur im Sommer, füllt aber das «Januarloch»: die Fahne am Born bm

Hängt nur im Sommer, füllt aber das «Januarloch»: die Fahne am Born bm

Bruno Muntwyler

Herr Fluri, ist die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) gegen die Schweizer Fahne, die jeweils von Ostern bis Herbst auf Boden von Kappel an einem Felsen auf der Südseite des Borns hängt?

Kurt Fluri: Nein, wir haben das gar nie diskutiert. Diese Fahne war nie ein Traktandum für die Stiftung.

Raimund Rodewald, der Geschäftsführer der Stiftung, hat sich aber in Zuschriften an Medien der Region negativ über die 8 × 8 Meter grosse und 50 Kilo schwere Fahne geäussert, weil die nötigen Befestigungseinrichtungen ohne Baubewilligung errichtet worden seien.

Das war eine private Meinungsäusserung von seiner Seite – wobei es natürlich nicht korrekt war, dass er dafür offenbar Briefpapier der Stiftung benützt haben soll. Ich habe davon erst durch eine Anfrage des «Blick» erfahren.

Kurt Fluri ist Präsident des Stiftungsrates der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz, FDP-Nationalrat und Stadtpräsident von Solothurn.

Kurt Fluri ist Präsident des Stiftungsrates der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz, FDP-Nationalrat und Stadtpräsident von Solothurn.

Simon Kneubühl

Wenn sich der Geschäftsführer der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz öffentlich zu einer solchen Frage äussert, wird die Stiftung mit einer solchen Stellungnahme identifiziert. Haben Sie als Stiftungspräsident Reaktionen darauf erhalten?

Nein, weder positive noch negative.

Ähnliche Fahnen und Wappen sind auch von anderen Orten im Jura und im Alpengebiet bekannt. Hat sich Ihre Stiftung schon mit diesem Thema befasst – gibt es Kriterien, wie sie derartige Fahnen beurteilt?

Nein, da gibt es keine generellen Kriterien. Ein solcher Fall müsste immer situativ betrachtet werden – es kommt ganz auf die konkrete Umgebung an.

Wie ist Ihre persönliche Meinung zu dieser Schweizer Fahne am Born?

Ich habe sie noch gar nie gesehen – vermutlich habe ich immer das Oltner Tagblatt gelesen, wenn ich im Zug von Bern oder Solothurn nach Olten gefahren bin ... Natürlich möchten wir nicht, dass jede freie Felsfläche für irgendwelche Botschaften, etwa für Werbezwecke, genutzt wird. Aber aus meiner Sicht ist diese Fahne eine Kleinigkeit und kein Thema für unsere Stiftung.

Aktuelle Nachrichten