Fulenbach
Bilder aus über 100 Jahren: Fotobuch zeigt das Dorf im Wandel der Zeit

Stephan Jäggi hat ein Fotobuch realisiert; die vom alt Gemeindepräsident geschaffene «Fundgrube» zeigt das Dorf im Wandel. Die offizielle Veröffentlichung ist im für Mai 2014 vorgesehen.

Karin Schmid
Merken
Drucken
Teilen
Stephan Jäggi hat einen Teil seiner Sammlung in einem Fotobuch festgehalten. Zahlreiche Bilder waren auf Glasplatten vorhanden.

Stephan Jäggi hat einen Teil seiner Sammlung in einem Fotobuch festgehalten. Zahlreiche Bilder waren auf Glasplatten vorhanden.

Karin Schmid

Ganz Fulenbach kennt Stephan Jäggi-Blum. Der 71-Jährige war unter anderem von 1985 bis 1997 Gemeindepräsident und von 1997 bis 2005 Kantonsrat. Doch Stephan Jäggi kennt auch Fulenbach wie kaum ein anderer.

Der passionierte Fotograf hat nicht nur dieses Hobby, sondern auch die Ausbeute davon von seinem Vater Gottlieb Jäggi übernommen. «Als er 1985 starb, übernahm ich von ihm über 2000 Bilder, die er zwischen 1978 und 1980 geschossen hatte.»

Stephan Jäggi fotografiert – genau wie seine sechs Geschwister –, «weil schon mein Vater fotografiert hat». Ihn – den Sohn – habe früher fasziniert, wie der Vater «die Glasplatten entwickelte und Abzüge machte und wie das Abgebildete zum Vorschein kam».

Er selber habe nie Glasplatten entwickelt; «dafür braucht es eine Einrichtung. Mir macht viel mehr Freude, die Dinge zu erhalten und den Leuten zu zeigen». Zum Beispiel seine Fotosammlung.

Im vergangenen Jahr entstand bei ihm die Idee, ein Buch zu realisieren. «Ich habe viele Fotos, auch von meinem Vater. Bei mir kam die Frage auf, was mit den Bildern passiert, wenn ich nicht mehr da bin. Datensicherung ist nicht alles. Ich wollte die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich machen und sie visualisieren.»

Repros hergestellt und gesammelt

Wer in/von Fulenbach Fotos braucht, meldet sich häufig bei Stephan Jäggi. Mitte der Achtzigerjahre führte die Kultur- und Freizeitkommission eine Hobbyausstellung durch. Dort zeigte Jäggi Bilder, die er zwischen 1982 und 1986 geschossen hatte und die den Dorfbach von der Quelle bis zur Mündung zeigten.

Nach einer weiteren Ausstellung «kamen die Leute zu mir und brachten mir Fotos, von denen ich Repros herstellte und sie so sammelte». Auf diese Weise wuchs seine Sammlung zu einer ansehnlichen Grösse heran, für dessen Teile er bei seiner Suche über die Jahre hinweg auf Flohmärkten «manchmal viel zahlte».

Ein weiterer Anstoss für Stephan Jäggis Fulenbacher Bildband war das 100-Jahr-Jubiläum des Schulhauses 2007, für das die Kultur- und Freizeitkomission alte Filme suchte.

Jäggi, der neben Kursen über die Bild- und Onlinebearbeitung auch schon einen solchen über die Digitalisierung von Super-8-Filmen absolviert hatte, schnitt über 30 Stunden Film zu einem 80-minütigen Querschnitt übers Dorf zusammen.

Einen «Kick» fürs Fotobuch erhielt Jäggi auch an einer «Weisch no»-Veranstaltung, an der «man sich Geschichten von Gebäuden erzählte».

Offiziell im Mai 2014 veröffentlichen

Nun hat der Vater von zwei Söhnen und Grossvater von vier Enkeln ein Buch gestaltet, dass auf rund 350 Fotos aus über 100 Jahren – gemäss dessen Titel – «Fulenbach im Wandel» zeigt.

Nach einer Reihe von historischen Aufnahmen vom ganzen Dorf und einzelnen Quartieren beginnt der visuelle Rundgang auf dem Dorfplatz mit einem Quervergleich. «Auf diesen Fotos sieht man vieles, das es heute gar nicht mehr gibt, die alte Kirche zum Beispiel», erzählt Jäggi. In seiner Fotosammlung hat Stephan Jäggi rund 700 Dokumente in Form von Glasplatten, die er seit 2007 einscannt.

«Ich hatte unglaublich viele Fotos geschossen von alten Häusern und von Menschen, bei vielen mit Hintergrund, der einem immer wieder zeigt, wie die Umgebung aussah.»

Den ersten Buchentwurf habe er, nach Strassenzügen konzipiert, gefüllt mit Fotos ohne Text. «Das passte mir aber nicht.» Deshalb holte er sich Feedbacks von aussen.

«Ich wollte nicht zu viel Text, nur eine kleine Legende, es ist kein Geschichtsbuch. Hier spricht das Bild, nicht der Text. Die Leute sollen es anschauen, sich erinnern und darüber reden.» Die endgültige Version wurde Anfang November gedruckt. Die Buchsponsoren haben ein Exemplar bekommen. «So habe ich schon 100 Stück abgegeben.»

Offiziell veröffentlicht soll der Band «Fulenbach im Wandel» aber erst am 3./4. Mai 2014. An diesem Wochenende findet eine Buchvernissage in der Alten Chäserei statt. Stephan Jäggi will dabei unter anderem auch einen Stammbaum der Familie Jäggi zeigen, der 550 Personen aufzählt und bis ins Jahr 1680 zurückgeht.