«Züri schnurred. Olten schreibt.» – So provokativ wirbt Olten Tourismus aktuell in Zürich. Aber auch in Bern «Bern verwaltet. Olten schreibt.» und in Luzern «Luzern leuchtet. Olten schreibt.» Aufmerksam will sie damit auf den kürzlich eröffneten Schweizer Schriftstellerweg und auf Olten als Literaturstadt machen. Das selbstbewusste Auftreten kommt offenbar gut an. «Die Rückmeldungen, die wir bis jetzt erhalten haben, waren durchaus positiv. Es sei eine witzige Idee, und sie passe», sagt Deny Sonderegger, Präsident Olten Tourismus.

Die Plakatkampagne, die in den nächsten rund zwei Wochen an den jeweiligen Bahnhöfen zu sehen ist, kostete laut Sonderegger knapp weniger als 5000 Franken. Dieser Betrag gehöre zum Gesamtbudget des Projekts Olten Literatour Stadt von rund 160 000 Franken. «Wegen des engen Budgets haben wir uns bei dieser Kampagne bewusst auf einzelne Standorte und auch zeitlich eingeschränkt.»

Weitere Aktionen geplant

Mit der Kampagne soll die Aufmerksamkeit für den Schweizer Schriftstellerweg Literaturweg weiter gestärkt werden. «Wir möchten damit Gäste nach Olten holen, die einerseits den Literaturweg sowie die Literathek-Standorte begehen, anderseits auch unsere Stadt kennenlernen», so Sonderegger. Olten Tourismus geht seit Monaten in die Offensive. Bereits an den Solothurner Literaturtagen mischten die Oltner mit einer anderen Plakatkampagne mit. «Da haben wir bewusst auch betont, dass auch in Olten geschrieben wird.»

Die aktuellen Plakate sind nur ein Teil einer grösseren Kampagnenplanung, bei der auch die Werbeagentur Chilimedia sowie der Knapp Verlag mitwirkten. Derzeit arbeitet Olten Tourismus an der Umsetzung einer Kampagne auf den sozialen Medien. Auf Facebook soll in den nächsten Monaten ein selbstbewusstes Olten vertreten sein. Im Herbst dann wartet die nächste Aktion: Die drei Oltner Autoren Alex Capus, Pedro Lenz und Franz Hohler werden ihre Werke in einem gemeinsamen Buch publizieren.