Olten
Beliebte Nebenamts-Richterposten

Aussergewöhnlich: Für das Richteramt in Olten muss das Volk am 14. April über die Besetzung der nebenamtlichen Amtsrichter- und Ersatzrichterposten entscheiden.

Christian von Arx
Drucken
Teilen
Für das Richteramt Olten-Gösgen (Bild: Gerichtsgebäude an der Römerstrasse in Olten) kommt es zu Kampfwahlen um die Posten der nebenamtlichen Amtsrichter und Ersatz-Amtsrichter. uw

Für das Richteramt Olten-Gösgen (Bild: Gerichtsgebäude an der Römerstrasse in Olten) kommt es zu Kampfwahlen um die Posten der nebenamtlichen Amtsrichter und Ersatz-Amtsrichter. uw

Regierungsratswahlen, Gemeinderatswahlen und eine kantonale Abstimmung sind noch nicht genug: In der Amtei Olten-Gösgen müssen die Stimmberechtigten am 14. April auch noch drei voll- und sechs nebenamtliche Richterposten für die kommende Amtsperiode 2013 bis 2017 besetzen. Um die vier nebenamtlichen Amtsrichterposten streiten sich drei Frauen und zwei Männer, um die zwei Ersatzrichtersitze drei Frauen.

Als Amtsrichterinnen kandidieren die drei Bisherigen Heidi Ehrsam (CVP, Olten), Nancy Savoldelli (FDP, Olten) und Gisela Stoll (SP, Winznau). Der bisherige Amtsrichter Arnold Uebelhart (SP, Olten) tritt nicht zur Wiederwahl an. Dafür kandidieren neu Ernst Eggmann (SVP, Olten) und Eugen Kiener (SP, Olten). Kiener möchte den bisherigen SP-Sitz von Uebelhart verteidigen, Eggmann erstmals einen Amtsrichtersitz für die SVP erobern.

Natürlich ist auch möglich, dass das Volk die beiden Neuen Eggmann und Kiener als Amtsrichter wählt und eine der drei bisherigen Amtsrichterinnen Ehrsam, Savoldelli und Stoll abwählt. Diese signalisieren jedoch mit einem gemeinsamen Wahlprospekt mit den Logos von FDP, CVP und SP überparteiliche Solidarität.

Ist schon eine Kampfwahl von Amtsrichtern eher ungewöhnlich, erscheint die Volkswahl der zwei Ersatz-Amtsrichterinnen erst recht ausgefallen. Den Anlass dazu gab die vom Kantonsrat beschlossene Reduktion der Ersatzrichter-Posten von bisher vier auf zwei. Von den vier Bisherigen verzichtet Kurt Kristandl (SVP, Lostorf) freiwillig. Hingegen möchten Regula Born (FDP, Hägendorf), Mirjam Jäger (FDP, Starrkirch-Wil) und Cornelia Mackuth (CVP, Trimbach) das Ersatzrichteramt gerne weiterführen. Darum muss jetzt das Volk entscheiden, welche der drei Ersatzrichterinnen verzichten muss.

Wichtiger als die Amtsrichter- und die Ersatzrichterwahlen sind für das Gericht die drei Amtsgerichtspräsidien. Dabei treten die drei bisherigen Präsident(inn)en Eva Berset Bucher (SP, Trimbach), Barbara Hunkeler von Gunten (FDP, Olten) und Pierino Orfei (CVP, Starrkirch-Wil) wieder an, die schon seit 1994 beziehungsweise seit 1997 (Orfei) im Amt sind.

Aktuelle Nachrichten