Olten

Bei der Haltestelle Stadthalle soll ein Dach für Passagiere her

Der Oltner Gemeindeparlamentarier Ernst Eggmann kämpft für Bushäuschen bei der Haltestelle Stadthalle.

Morgens, schon vor sieben Uhr, sammelt er Unterschriften für eine Petition. Die soll – zumindest an der Bushaltestelle Stadthalle, Fahrtrichtung Bahnhof –, das Einrichten eines Wartehäuschens ermöglichen. «Mit der Neugestaltung des Strassenraums hat sich eine Verschiebung der Haltestelle ergeben», sagt Gemeindeparlamentarier Ernst Eggmann.

Der parteilose Politiker weiss bereits mehr als 110 Unterschriften auf seinen Petitionsbogen. «Das Thema scheint den den Leuten hier oben im Kleinholz unter den Nägeln zu brennen», bilanziert er aus der stolzen Unterschriftenzahl. Aber, kein Wunder: Dies sei doch auch ein aufstrebendes Quartier, die Situation an der Bushaltestelle dagegen äusserst unbefriedigend.

Früher gabs eine Alternative

Also rührt er sich um die Errichtung eines Wartehäuschens. Denn früher, vor der Strassensanierung im Kleinholz, lag die fragliche Haltestelle rund 40 Meter weiter stadteinwärts. Zwar gab’s auch dort keinen Unterstand, aber vis-à-vis befand sich ein Gebäude, wo man sich bequem unterstellen konnte. «Den Bus stadteinwärts sah man von Weitem schon kommen. Man hatte also genügend Zeit, rasch die Strassenseite zu wechseln», weiss Eggmann.

Heute ist das eben anders. Die Haltestelle liegt jetzt näher zur Stadthalle, weit entfernt vom praktischen Unterstand aus früheren Zeiten. Die jetzige Haltestelle ist aber, etwas pointiert ausgedrückt, Wind und Wetter ausgesetzt. «Das trifft vor allem ältere und wenig mobile Menschen, die sich immer frühzeitig zur Haltestelle aufmachen und dann doch recht lange im Freien stehen müssen», sagt Eggmann, der damit ein Bedürfnis aus der Nachbarschaft aufs Tapet bringt.

Dabei wären die Bushäuschen durchaus angedacht, ja gar einst im Budget vorgesehen gewesen, wie Urs Kissling, Leiter des städtischen Tiefbauamtes, auf Anfrage erklärt. Mit rund 50'000 Franken sollten Anschaffung und Einrichtung eines Warteraumes zu Buche schlagen. Übersetzt für die beiden Haltestellen im Kleinholz heisst das: Ausgaben von rund 100'000 Franken. Im Zuge rigoroser Sparmassnahmen wurde dieses Vorhaben aber vom Stadtrat seinerzeit aus dem Budget entfernt.

Vorhaben auch nicht im kommenden Budget

Auch im Budget 2020 kommt das Projekt nicht vor, wie Ernst Eggmann am Rande bemerkt. Das öffnet neben der Unterschriftensammlung eine zweite Front. An der Budgetsitzung des Parlaments will er einen entsprechenden Antrag formulieren, der die Aufnahme der notwendigen Summe im Budget ermöglichen soll. «Der Ausgang der Abstimmung ist natürlich ungewiss», sagt Eggmann.

Er kann an der fraglichen Sitzung Ende November aus gesundheitlichen Gründen auch nicht dabei sein. «Ich hoffe, dass sich eine Fraktion meiner ‹erbarmt› und den Antrag aufnimmt und vertritt.» Am 5. November, also noch vor der Budgetsitzung, soll auch die Petition auf der Stadtkanzlei deponiert werden.

Verwandtes Thema:

Autor

urs huber

urs huber

Meistgesehen

Artboard 1