Wenn es im Theaterstudio Olten quietscht und gluckst, schreit und strahlt, wenn die Luft vor Nervosität flimmert und quirlige Kinder durch das Foyer wuseln, dann stehen die Werkstattvorführungen des Theaters JUcKT unmittelbar vor ihrer Premiere.

Am Montag und Dienstag lud das Forum für Jugend- und Kindertheater Olten zu zwei öffentlichen Doppelvorstellungen. Womit die Kurse mit insgesamt 18 Kindern und Jugendlichen, geleitet von den Theaterschaffenden Simone Wyss, Sonja Hartmann und Till Burkart zu einem gebührenden und krönendem Abschluss kamen.

Das Publikum in die Welt des Wilden Westens entführten die 7- bis 11-jährigen Schauspielerinnen und Schauspieler. Sie zeigten Theater im Comic-Stil mit atmosphärischen Duellen, sprechenden Spielautomaten und teils makabren Wendungen. Auch zauberten sie keck ganze Saloons und Banken ohne ein einziges Requisit auf die Bühne. Nicht zu vergessen das französische Gefängnis mit französischen Gefängniszellen, entsprechenden Wärterinnen mit französischem Schnauz, französische Bohnen kochend. Ein wildes Vergnügen voller Pfiff und Witz nicht ohne philosophische Fragen («Was isch Freiheit?» - «Lueg zu dim chlyne Fäischter use!») mit Giada Alagna, Zoé Breitenmoser, Tine Callebert, Mathis Fürst, Hannah Gellens, Malou von Gunten, Emma Jaun, Amélie Marbet, Nora Müller, Vanesa Selmani, Valentin Thalmann und Elio Wasserfallen.

Ruhig, ernsthaft und tiefgründig die Produktion der 12- bis 16-Jährigen. Was keineswegs bedeutet, dass es an subtilem Witz mangelte. Jasmin Bisang, Lia Stadler, Linda Bohrer, Marcia Trümpler, Mika Leuenberger und Valentin Huser boten authentisches und mutiges Schauspiel zu Mobbing, Einsamkeit und Neulingen. Was macht man nicht alles um zu einer Gruppe dazu zu gehören? Steigt der Gruppendruck ins Unermessliche, führt das zu gewagten Mutproben. Sie springen von Häusern, klettern auf Baukräne und besteigen Berge. Überzeugend und feinfühlig gespielt gaben die Jugendlichen die Gruppenanführerin und den Verlierer, die Mitläuferinnen und den Zweifler. Und die Antwort zum Schluss? Wahrhaftig mutig ist das Unspektakuläre. Nämlich echte Freundschaft und gemeinsam Gurken teilen.

Im Auftrag des vor zehn Jahren gegründeten Forums wurden inzwischen 37 Theaterkurse erfolgreich durchgeführt und über 70 Aufführungen veranstaltet. Etliche Kinder sind Wiederholungstäter und mittlerweile jugendlich. Dabei schauspielerische und menschliche Entwicklung feststellen zu können, ist ein stiller Genuss sowie feiner Erfolg des Theaters JUcKT. Die neuen Theaterkurse – übrigens unter bisheriger Leitung – starten nach den Sportferien. Infos und Newsletter sind via der Website www.theaterjuckt.ch erhältlich.