Baden wieder unbeschränkt lange möglich

Ab Juli fallen einige der bisherigen Coronamassnahmen in der Oltner Badi weg – neu zugelassen sind 3000 statt 1000 Besucher auf einmal.

Fabian Muster
Merken
Drucken
Teilen
Wer schwimmen geht, kann dies ab Juli wieder zeitlich unbeschränkt tun. Auch die Saisonkarten werden wieder eingeführt.

Wer schwimmen geht, kann dies ab Juli wieder zeitlich unbeschränkt tun. Auch die Saisonkarten werden wieder eingeführt.

Bild: Patrick Lüthy (6.6.2020)

Wer vergangenen Mittwochnachmittag in die Oltner Badi wollte, musste Geduld haben. Das erste Mal kam in dieser Saison die wegen Corona eingeführte Besucherbeschränkung zur Anwendung: Weil sich schon 1000 Leute in der Badi aufhielten, gab es eine lange Schlange vor dem Eingang. Nur wenn Besucher die Anlage verliessen, durfte wieder jemand rein. «Das war am ersten schönen Mittwochnachmittag zu erwarten», sagt Chefbadmeister Thomas Müller auf Anfrage.

Ab Juli könnte sich die Situation diesbezüglich wieder entspannen: Ab dann wird nämlich die Begrenzung von bisher 1000 auf 3000 Besucher erhöht, welche sich auf einmal in der Badi aufhalten dürfen. Ebenfalls weg fällt die bisherige Zeitbeschränkung von vier Stunden. Dies teilt die Stadtkanzlei gestern mit. Das bedeutet folglich, dass wieder die herkömmlichen Eintrittstarife gelten mit den üblichen Reduktionen für bestimmte Nutzergruppen. So kostet ein Einzeleintritt für Erwachsene wieder 8 statt 4 Franken und Kinder zahlen 4 statt 2 Franken.

Ebenfalls wieder verkauft werden Saisonabos, wegen der verkürzten Saison zum halben Preis. Damit kommt der Stadtrat den regelmässigen Badi-Besuchern entgegen, die aufgrund dem Zwang zu Einzeleintritten Mehrkosten auf sich nehmen mussten. Christine von Arx von der SP-Fraktion reichte deswegen eine dringliche Interpellation ein. Sie lobte den Stadtrat gestern Abend im Gemeindeparlament nun dafür, dass es wieder Abos gibt. Trotzdem war sie mit den Antworten im Vorstoss nicht zufrieden. «Das gewählte System mit Einzeleintritten war nicht durchdacht.» Die Antworten zeigten, dass die regelmässigen Badi-Besucher vom Stadtrat «nicht sehr ernst genommen werden». Der Stadtrat rechtfertigte das bisher strenge Regime nur mit Einzeleintritten im Vorstoss wie folgt: «Es wurde bewusst ein einfaches System gewählt, welches der Kassencomputer auch verwalten kann und das Schutzkonzept unterstützt.» Zudem seien Abos nicht zugelassen gewesen, weil der Stadtrat nicht wollte, dass deren Besitzer wegen der beschränkten Besucherzahl hätten abgewiesen werden können. Dies widerspreche dem Grundsatz, wer bezahlt habe, möchte auch reingelassen werden. Weiterhin verzichtet wird übrigens auf den Verkauf von Jahresabos. Diejenigen, die noch ein gültige Karte besitzen, erhalten gemäss Badmeister Müller den Restwert zurückerstattet.

Trotz Lockerungen gilt gemäss Mitteilung indes nach wie vor das Schutzkonzept bezüglich Abstands- und Hygieneregeln. Ebenso bleibt das Schwimmerbecken in zwei gleichgrosse Flächen aufgeteilt. Ab Juli wieder geöffnet wird zusätzlich das Drehkreuz auf der Südseite der Badi, so dass das Schwimmen in der Aare erleichtert wird.

Hinweis Die Website badi-olten.ch gibt Auskunft, wie viele Besucher jeweils in der Badi sind.