Olten freute sich und teilte die Nachricht auf Facebook: Die Stadt kriegt eine neue Bar, hiess es. Ox Bar wäre ihr Name gewesen und aufgegangen wäre sie heute an der Ringstrasse 23. Im Parterre des Thai House The Guest, dem ehemaligen «Goldenen Ochsen».

In dem Lokal, wo das Thai House bisher bereits eine Bar betrieben hat. Geführt hätte sie der 55-jährige Oltner Bruno Fasel, der aus einer Gastrofamilie stammt und die vergangenen beiden Sommer in der Vario Bar der Mann am Grill war.

Voreilig kommuniziert

Hätte, wäre: Aus der Ox Bar wird nun nichts. Auf Facebook wurde die Eröffnungsveranstaltung vor wenigen Tagen wieder abgesagt. Laut Caroline Imhof, Geschäftsführerin des Thai House The Guest, hat Fasel die geplante Eröffnung voreilig kommuniziert. Der Vertrag sei zum besagten Zeitpunkt noch gar nicht abgeschlossen gewesen.

«Wir wollten den Vertrag letzten Freitag gemeinsam anschauen. Aber gewisse Bedingungen waren bis dahin nicht erfüllt», so Imhof. Welche Bedingungen sie konkret meint, möchte sie nicht ausführen, sie erwähnt jedoch die Betriebsbewilligung und Anpassungen im Lokal.

Fasel sei daraufhin kurzfristig ausgestiegen, sagt Imhof. Dabei hatte er sich konzeptmässig schon das ein oder andere ausgedacht. Die Bar hätte bereits um halb zwölf Uhr vormittags öffnen sollen, wie Fasel letzte Woche am Telefon sagte. «Ich sehe sie als Stadttreffpunkt, wo man bis spät abends gemütlich beisammen sein kann.»

Das Getränke- und Häppchenangebot hätte vorerst «Standard» sein sollen. «Ich will mich noch nicht auf ein bestimmtes Publikum ausrichten. Ich muss erst sehen, wie sich die Bar entwickelt», sagte Fasel.

Schwerpunkt bei Thai-Konzept

Dass er die Sache nun abgeblasen hat, kann Imhof allerdings gut verkraften. Die Bar mit Platz für etwa 40 Personen, die von Thai-House-Personal betreut wird, sei bisher vor allem für die Gäste des Restaurants mit 35 Sitzen im oberen Stock genutzt worden. Diesen hätte man vor dem Essen die Gelegenheit geboten, aufgrund der begrenzten Platzzahl im Speiselokal hier einen Aperitif einzunehmen. Das werde nun auch weiterhin der Fall sein.

Die Idee, den Raum als eine vom Thai-House unabhängige Bar für ganz Olten zu nutzen, sei von Fasel gekommen, sagt Imhof. Schade findet sie es einzig für den Platz Olten, dass die Bar «an einer so guten Lage» nun nicht entsteht. Bruno Fasel war am Donnerstag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Auch heute schon ist die Thai-House-Bar für jeden zugänglich. Den Eingang teilt sie allerdings mit dem Thai-Take-away im Parterre und dem Thai-Restaurant im ersten Stock. Auch wolle das Thai House die Bar nicht separat bewerben, da ihr Schwerpunkt beim Thai-Konzept liege, wie Imhof erklärt. «Aber selbstverständlich sind alle Leute willkommen.»