Im vergangenen November bot sich anlässlich der Generalversammlung der EHC Olten AG noch ein tristes Bild. Präsident Benvenuto Savoldelli kündigte seinen Abgang im Hinblick auf das kommende Jahr an – ohne Aussicht auf einen valablen Nachfolger. Der Verwaltungsrat bestand – neben dem Präsidenten – noch aus drei Mitgliedern. Ein breit abgestützter Verein sieht anders aus. Besonders einer, der sich eher früher als später in der NLA sieht.

Acht Monate später sieht alles anders aus. Wenn am kommenden Donnerstag die Generalversammlung Jahrgang 2017 auf dem Programm steht, dann ist nichts mehr zu spüren von dieser Tristesse. Im Gegenteil: Es herrscht Aufbruchstimmung. Und das mit gutem Grund. Sage und schreibe zehn Leute wird der neue VR des EHC Olten umfassen, wenn alle Kandidaten – und davon ist auszugehen – gewählt werden.

An der Spitze stellt sich mit Marc Thommen ein Mann zur Verfügung, der die Bezeichnung «Traumlösung» verdient. Ein in der Region bestens verankerter Unternehmer mit einem hervorragenden Beziehungsnetz, der ausserdem ausserordentlich sportaffin ist. Und der in seinem «Windschatten» gleich eine ganze Reihe ebenso gut vernetzter Persönlichkeiten mitbringt, die den EHC Olten auf dem Weg nach oben unterstützen wollen mit ihrem Know-how.

Der scheidende Präsident Benvenuto Savoldelli, der den EHC Olten einst vor dem Ruin rettete und ihn wieder zu einer starken Marke machte, darf sich beruhigt zurückziehen. Er wird nun gespannt verfolgen, wie sich die neue Führungscrew schlägt. Nicht nur er.