Bereits zweimal traf sich der Gemeinderat Boningen in der neuen Zusammensetzung der Legislaturperiode 2017/21. Nach dem kurzfristigen, beruflich bedingten Verzicht von Markus Strub nominierte die IG Boningen Beat Wyttenbach nach. Frisch vereidigt, teilten die neuen Räte die Ressorts wie folgt unter sich auf:

Manfred Zimmerli übernimmt das Präsidialamt und ist in dieser Funktion durch Uwe Zazzi vertreten. Für das Ressort Bildung zeichnet Stefan Frei verantwortlich, derweil sein Stellvertreter Rolf Nussbaumer das Finanzamt bekleidet.

Der nachgerutschte Beat Wyttenbach fungiert als Verantwortlicher im Ressort Umwelt, Sicherheit, Soziales und ist zugleich Stellvertreter von Rolf Nussbaumer. Das Ressort Bau steht unter Uwe Zazzis Obhut, Stellvertreter ist Manfred Zimmerli.

Vakanzen in den Kommissionen

Die Wahlen des Vizepräsidenten Uwe Zazzi und jene der einzelnen Kommissionsmitglieder sowie der Friedensrichterin fanden ebenfalls statt. Die meisten Sitze der Kommissionen konnten bereits besetzt werden. Jüngst hatte die FDP Boningen Beat Stalder für die Kommission für öffentliche Bauten und Anlagen (Koban) nachnominiert.

Aufgrund von Vakanzen sucht die Gemeinde nach wie vor Fachkundige und interessierte Personen, die sich bei Interesse auf der Gemeindeverwaltung melden können. Der Rat bestätigte Manfred Zimmerli als Inventurbeamten und wählte Daniela Grossenbacher als neue Friedensrichterin.

Neben der Konstituierung und den Wahlen stehen weitere Aufgaben an: Ein wegweisender Termin ist die zweitägige Klausur, in welcher der Rat eine Strategie für die neue Legislatur bespricht und erarbeitet.

Als wichtiges Traktandum steht demnächst das Budget 2018 zur Debatte. Nach der Verabschiedung durch den Gemeinderat befindet das Volk an der Gemeindeversammlung im Dezember über den Gemeindehaushalt. (otr/mgt)