In Tankstelle gerast

Arsim A. gibt Defekt am Auto Schuld am Unfall

Arsim A. erholt sich im Spital von seinem Unfall.

Arsim A. erholt sich im Spital von seinem Unfall.

Mit einem 280 PS starken Auto ist Arsim A. am Dienstagmorgen in Olten in eine Tankstelle gerast. Er gibt zu, Gas gegeben zu haben. Schuld am Unfall soll aber ein Defekt am Auto gewesen sein. 

Mit seinem Nissan 350 Z hat Arsim A. am Dienstagmorgen einen schweren Unfall gebaut. Sein Auto kam nach dem Sälikreisel ins Schleudern und prallte in eine Betonsäule bei der Tankstelle

Arsim A. musste durch die Feuerwehr aus dem Auto geborgen werden. Im Spital erholt sich der Pflegeassistent aus Dulliken von seinem Crash.

An den Unfall mag er sich nur noch vage erinnern. Eines ist für den 22-jährigen Mazedonier aber klar: Gerast ist er sicherlich nicht. Ein Raser sei jemand, der mit 300 über die Autobahn flitze oder mit 160 Km/h über deine Hauptstrasse fahre. «Ich bin kein Raser», so A. gegenüber «TeleM1».

Er gibt jedoch zu, Gas gegeben zu haben, als er aus dem Kreisel fuhr. «Aber ich war nicht schneller als 65 km/h, Maximum 70.»

Trotz der Geschwindigkeitsüberschreitung gibt der 22-Jährige einem angeblichen Defekt am Auto die Schuld am Unfall. Das Auto sei mechanisch gesehen nicht in Ordnung gewesen. «ABS/ESP, das war alles ausgeschaltet. Das habe ich bemerkt, als das Auto zu rutschen begann.»

Arsim A. war noch mit einem grünen L auf den Strassen unterwegs. (ldu)

Tankstellen-Crash in Olten: War es ein technischer Defekt?

Tankstellen-Crash in Olten: War es ein technischer Defekt?

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1