Zu keiner Zeit des Jahres wird die Vergänglichkeit allen Seins so deutlich vor Augen geführt wie im Herbst. Er markiert das Ende der fruchtbaren Periode im Jahresverlauf, danach folgt die Ruhe, ein Aufatmen im Winterkleid.

Die Nebel lichten sich über dem Erlimoos oberhalb von Olten und geben die Herbstlandschaft frei.

Die Nebel lichten sich über dem Erlimoos oberhalb von Olten und geben die Herbstlandschaft frei.

Seit jeher wird der Herbst in der Kunst als Zeit der Vergänglichkeit angesehen und metaphorisch aufgeladen. Geht das Leben einer Frau zur Neige, so ist sie in der Epoche des Expressionismus zum Beispiel «sommerentlaubt», das Fallen der Blätter wird als erstes Anzeichen hin zum Ende des Lebens gedeutet.

Passend, dass die Katholiken Allerheiligen gerade zu dieser Zeit feiern. An diesem Tag wird der Heiligen gedacht, am Tag darauf allen Verstorbenen. Doch auch Erntedankfeste werden gefeiert, die üppigen Gaben der Natur verdankt.

Im Fabrikkanal im Bally-Park stauen sich die Blätter.

Im Fabrikkanal im Bally-Park stauen sich die Blätter.

Es ist eine Zeit, welche den nahenden Winter ankündigt. Ein letztes Aufwärmen, ein letztes Luftholen vor der kalten Jahreszeit. So schreibt etwa Gottfried Benn in seinem Gedicht «Astern»:

Noch einmal die goldenen Herden,

der Himmel, das Licht, der Flor,

was brütet das alte Werden

unter den sterbenden Flügeln vor?

Das Licht, welches Benn anspricht, führt den Betrachter weg von einer rein traurigen Sicht auf die herbstlichen Landschaften. Am Jurasüdfuss ist dieses Licht diffus gedämpft durch Nebelschwaden, die hier meist bis zur Mittagsstunde liegen bleiben, nur um sich danach aufzulösen und den blauen Himmel freizugeben.

Ein Schwan zieht seine Bahn im goldenen Bally-Park-Teich.

Ein Schwan zieht seine Bahn im goldenen Bally-Park-Teich.

Den Kindern behagt zur Herbstzeit das Farbenspiel. Manch eines bleibt stehen, greift fasziniert zu Boden und besieht ein besonders farbenfrohes Blatt etwas genauer. Andere wiederum stapfen munter und mit ausladenden Schritten in den Blätterhügeln umher. Geniessen das Geräusch und die verschiedenen Gerüche des Herbstes.

Kein Gedanke verliert das kindliche Gemüt an die Vergänglichkeit, nur der Augenblick inmitten all der Blätter interessiert. Auch das ist der Herbst, eine Momentaufnahme der Natur, die es in all seinen Facetten zu geniessen gilt.