Die Vorbereitungen für das Cultibo-Fest am Samstag, 4. Mai, sind in vollem Gange: Das Organisationsteam mit Cultibo-Zentrumsleiter Peter Hruza, Mitarbeiterin Andrea Leonhardt-Moor und Programm-Koordinatorin Zuena Baschung-Fondo freut sich auf ein lebendiges Fest im Bifangquartier mit einer bunten Palette an Aktivitäten.

Ob man nun wie Andrea Leonhardt-Moor vor fünf Jahren von Basel nach Olten zugezogen oder vor neun Jahren aus Kenia eingewandert ist wie Zuena Baschung-Fondo: Man braucht Anknüpfungspunkte, um sich im neuen Lebensumfeld ein Beziehungsnetz aufbauen zu können. Genau solche Anknüpfungspunkte bietet das Cultibo-Fest, das am Samstag, 4. Mai, 10 bis 23 Uhr, stattfindet. «Mit dem Cultibo-Fest möchten wir ein Beziehungsnetz im Quartier anlegen, das weiter wachsen und tragfähig werden kann», unterstreicht Peter Hruza, Leiter Begegnungszentrum Cultibo.

Ein Fest ist wie ein Dorfplatz

In Kenia lernt man sich vielleicht ganz einfach auf dem Dorfplatz kennen. Aber in der Schweiz brauche es ein Fest, um neue Kontakte zu knüpfen, findet Zuena Baschung-Fondo. Und genau so ein Fest fehlte ihrer Meinung nach bisher in Olten. Deshalb ist sie auch letztes Jahr an den Cultibo-Zentrumsleiter gelangt, mit der Idee, einen Anlass zu organisieren, der Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund, Junge und Ältere, Menschen mit und ohne Behinderung zusammenbringt.

Bei Peter Hruza stiess sie mit ihrer Idee auf offene Ohren. Und so kommt es, dass das Cultibo-Fest nach der erfolgreichen Erstauflage im letzten Jahr nun bereits zum zweiten Mal zur Durchführung gelangt.

Das 3-köpfige Organisations-Team steckte den Rahmen: Andrea Leonhardt, Mitarbeiterin Cultibo, koordiniert Aktivitäten rund um alles Kulinarische, Zuena Baschung ist für das Programm verantwortlich und Zentrumsleiter Peter Hruza ist u.a für Organisatorisches und Finanzen zuständig. Die Ausrichtung des Festes aber bestimmen die Mitwirkenden selbst, unterstreicht Peter Hruza. So können sich viele Ideen zu einem lebendigen Ganzen fügen.

Aktivitäten für Gross und Klein

Rund 25 Gruppen, Organisationen, Kirchen oder Einzelpersonen beteiligen sich mit einer bunten Palette an Aktivitäten am Programm rund um den Bifangplatz und das Begegnungszentrum Cultibo: Da ist zum Beispiel ein junges Paar mit Kindern, welches plant, in seinem Garten eine Beiz und ein Planschbecken zu installieren. Oder eine Frau, die ihre selbst gezeichneten Mandalas mitbringt und einen Malwettbewerb veranstaltet.

Ganz sicher können Familien am Cultibo-Fest eine gute Zeit verbringen: Es gibt ein Kinderkarussell, die AG Integration organisiert Gesellschaftsspiele, die Interkulturelle Bibliothek Olten erzählt Geschichten. Und der Robi Olten ist auch mit von der Partie. Als besondere Attraktion wird die Pfadi Froburg am Abend eine Show mit Feuerschluckern inszenieren.

Kulinarisches/Musik aus aller Welt

Verschiedene Kulturvereine aus der Schweiz, dem Balkan, Indien, Sri Lanka und Tibet sind mit Tänzen und weiteren Darbietungen vertreten. Kulinarisches aus aller Welt steht auf dem Speisezettel, etwa das «Dessertbuffet der Nationen». Musik unterschiedlicher Stilrichtungen bereichert das Fest: Die Musikschule Olten tritt mehrmals auf, unter anderem mit Kammermusik und einem Streichensemble. Crossstream, die Jugendband der reformierten Kirche, bringt Rock, Pop und Gospel auf die Bühne. Und am Abend gibt es ab 20.45 Uhr Live Musik mit der Coverband Secondspring, welche aus ihrem reichen Repertoire an Rock, Blues und Funk schöpft. Lebendige, tragfähige Kontakte knüpft man am leichtesten beim gemeinsamen Engagement für eine gute Sache. Und so ein Fest sei eine tolle Chance, neue Leute kennenzulernen, findet Peter Hruza. Gesucht werden noch freiwillige Helferinnen und Helfer. Jede/r kann selbst bestimmten, wie er oder sie sich einbringen möchte. Sei dies nun, indem man schnell einen Kuchen vorbeibringt, eine Stunde den Hotdog-Stand betreut oder beim Karussell hilft. Belohnt werden die Freiwilligen mit einer Einladung ans Helferfest, das im Herbst stattfindet.

Leute zusammenbringen

Das 3-köpfige Organisationsteam freut sich darauf, Leute mit unterschiedlichem Hintergrund in ihrem unmittelbarem Wohn- und Lebensumfeld zusammenzubringen. Andrea Leonhardt gefällt es, dass Familien mit Kindern am Cultibo-Fest ein paar schöne Stunden verbringen können, ohne viel Geld ausgeben zu müssen. Zuena Baschung freut sich darauf, neue Kulturen kennenzulernen und an ihrem Ess- und Warenstand auch etwas von ihrer Kultur vermitteln zu können. Und Peter Hruza ist begeistert, dass sich trotz des schlechten Wetters am ersten Fest alle letztjährigen Akteure wieder engagieren.

Eröffnet wird das Cultibo-Fest am Samstag, 4. Mai, 10.30 Uhr, mit der offiziellen Begrüssung durch den Oltner Kulturschaffenden Rhaban Straumann, der auch durch das Tagesprogramm führt. Weitere Details zum Programm sind in Kürze der Homepage (www.cultibo.ch), Plakaten und Flyern zu entnehmen. Auf der Homepage können sich Freiwillige in die Helferliste eintragen.

Infos: kontakt@cultibo.ch, Telefon 062 296 44 46. (Vom 6. bis 15. April bleibt das Begegnungszentrum Cultibo geschlossen.)