Die für den Autoverkehr wichtigste Jura-Querung war am Dienstagabend kurz nach 20 Uhr für eine halbe Stunde gesperrt, wie uns Augenzeugen berichten. Marcel Wyss als Mediensprecher von der zuständigen Baselbieter Polizei bestätigt dies: «Ja, uns erreichte um punkt 20.07 Uhr ein Feueralarm aus dem Belchentunnel, woraufhin wir gemäss Vorschrift den Tunnel vorsorglich in beide Richtungen sperrten.» Usus ist, dass in einem solchen Fall die Feuerwehren von beiden Seiten aufgeboten werden um ein raschmöglichstes Eingreifen zu gewährleisten.

Diese konnten schon bald Entwarnung geben und den Belchentunnel kurz nach halb neun Uhr abends wieder für den Verkehr freigeben, wie Wyss ausführt. Trotzdem stauten sich die Fahrzeuge in einer langen Kolonne. "Als Ursache für die nötig gewordene Totalsperrung erwies sich ein Fahrzeug, das mit enormer Russentwicklung den Alarm ausgelöst hatte", erklärt Wyss weiter. Dies habe im Nachhinein bei der Sichtung von Videobändern verifiziert werden können. 

Blick auf die sich vor gesperrtem Tunneleingang stauenden Fahrzeuge und die vorbildliche Rettungsgasse.

Blick auf die sich vor gesperrtem Tunneleingang stauenden Fahrzeuge und die vorbildliche Rettungsgasse.

Vorkommnisse dieser Art seien höchst selten, denn es brauche schon einiges damit die Abgase die Feuermelder auslösten. (ts)