Olten
Album sieben bringt Musik «von lammfromm bis durchtrieben»

Christian Schenker und Grüüveli Tüüfeli lancieren ihr siebtes Album. Das neue Werk wird am Samstag im Amphitheater Windisch getauft. Der ehemalige Kindergärtner und Musiklehrer schreibt bereits seit über 20 Jahren Lieder.

Urs Huber
Drucken
Teilen
Christian Schenker und Grüüveli Tüüfeli bringen «Unschuldslämmli» auf den Markt.

Christian Schenker und Grüüveli Tüüfeli bringen «Unschuldslämmli» auf den Markt.

Patrick Luethy

«Unschuldslämmli» von Christian Schenker & Grüüveli Tüüfeli enthält – «von lammfromm bis durchtrieben – Musik die alle Lieben auf dem Album Nummer sieben.» Die Reimform steht für jenes Produkt, welches beim Anhören selbst noch bei jenen für Spass sorgt, die «im Stau stehen.» «Unschuldslämmli», so der Liedermacher, der mit seiner Familie mittlerweile in Kappel wohnt, sorge «für fröhliche Stunden ohne Altersbeschränkung».

Früher komponierte er seine Lieder für den Unterricht – heute lebt er davon. 20 000 Personen besuchen jährlich seine Konzerte. Seit 1992 schreibt der ehemalige Kindergärtner und Musiklehrer Christian Schenker Lieder für Kinder und solche, die es werden wollen.

Mit einem untrüglichen Sinn für alles, was Knirpse beschäftigt und mit einer grossen Lust am Fabulieren entführt er seine Zuhörerinnen und Zuhörer in verschiedenste Welten. Zusammen mit dem singenden Pädagogen schlüpfen die Zuhörer in die Haut von verschiedenen erfundenen oder aus dem Leben der Kinder stammenden Figuren.

Wie kommt man bloss immer auf solche Ideen? «Das ist die Frage, die ich am meisten gestellt bekomme», sagt Schenker. Auch das neuste Album bietet ein breites Spektrum an Inspirationsquellen: «Manchmal reicht ein Wort als Anregung», erklärt der Mann mit unverkennbarem chronisch rotfarbenem Kopfhaar. «Bisch rumpusurig?» frage sein Schwiegervater seine Tochter. «Da hörte ich bereits den Groove für einen gleichnamigen Song. Manchmal ist es aber auch ein Reim oder eine lustige Aussage: «d Ameise Amanda leit sälte Hand a». Schenker lacht. «Das gefiel mir und so entstand ein Stück über atypische Verhaltensweisen.»

Hie und da gelangen auch Fans mit Wünschen oder Anregungen an den Liedermacher: «Schriib doch mol öppis über Gaggi» bat nach einem Konzertbesuch ein Vater. «Nach sieben Jahren in der ‹Brainstorming-Datei› fand ich endlich einen Weg, wie ich zu diesem von Kindern geliebten Thema etwas Sinnvolles vermitteln kann», sagt Schenker.

Sehr persönlich wird es bei «Hallo zäme – i bi nöi», einem Lied, welches der Vater zur Taufe seiner Tochter schrieb. «Auch ‹Nöime am Tröime› ist ziemlich autobiografisch», grinst der Texter.

Nochmals eine andere Quelle führte zum Titelsong «Unschuldslämmli»: «Vor zwei Jahren schlug ich dieses Thema meiner Clique für die Fasnacht vor – die Umsetzung hat mir sehr gut gefallen. Während wir an der Fasnacht vor allem politische Geschehnisse aufs Korn nahmen, kam mir die Idee, dass sich zum Thema Unschuldslämmli auch einiges aus dem Familienalltag erzählen liesse ...»

Vor elf Jahren erfüllte sich Christian Schenker einen Traum: Er engagierte seine Lieblingsmusiker und nahm mit ihnen eine CD auf. Das war die Geburt der Band Grüüveli Tüüfeli, welche seither regelmässig neue Alben aufnimmt und landesweit die Kinder und Erwachsenen zum Lachen, Mitsingen und Tanzen bringt.

Christian Schenker und seine Band Grüüveli Tüüfeli bedienen sich euphorisch auf der Spielwiese der verschiedensten Musikstile. Wenn Markus Fischer (Kontrabass, Gesang), Rolf Mosele (E-Gitarre, Gesang), Beat Escher (E-Geige, Gesang), Andreas Schnyder (Schlagzeug) und Christian Schenker (Gesang) loslegen reist das Publikum mit ihnen durch die Welt der Musik.

Zu Reggae, Rock, Blues, Punk, Pop, Latin und SKA wird getanzt, geklatscht und mitgesungen. Manch ein Dreikäsehoch entdeckt bei Grüüveli-Tüüfeli-Konzerten den Pogo oder das Head-banging – und Erwachsene fühlen sich um Jahre jünger. (mgt/hub)

Samstag, 24. August, Amphitheater Windisch, 14–15 Uhr: Christian Schenker und Grüüveli Tüüfeli – CD-Taufe «Unschuldslämmli».