Die Überlebenschance beim Herznotfall hängt wesentlich von der Möglichkeit einer raschen Defibrillation bei Herzflimmern ab. Ziel der Herznotfallkampagne 5/50/5 der Herzstiftung Olten ist, die Überlebenschance beim Herzstillstand ausserhalb des Spitals innerhalb von 5 Jahren von 5 auf 50 Prozent zu erhöhen. Neben den Herznotfallgruppen der Feuerwehren spielt die Verfügbarkeit öffentlich zugänglicher Defibrillatoren an viel begangenen Orten und in exzentrischen Lagen für die Erreichung dieses Ziels eine wichtige Rolle. Leider sind noch zu viele Defibrillatoren in der Region in Innenräumen installiert. Dank der Filiale der Aargauischen Kantonalbank in der Altstadt Olten konnte ein rund um die Uhr öffentlich zugänglicher Defibrillator im Bancomat-Raum installiert werden. Die Herzstiftung Olten bittet alle Besitzer von Defibrillatoren in bewohnten Gebieten, diese wenn möglich aussen am Gebäude öffentlich zugänglich zu installieren. Häufige Argumente dagegen sind Vandalismus und mögliche Entwendungen. Solche Ereignisse sind aber selten und werden sogar mit Gefängnis bestraft, wenn dadurch lebensrettende Interventionen verunmöglicht werden. Die Herzstiftung Olten wird – sollten solche Fälle vorkommen – zusammen mit den Lieferfirmen für einen unentgeltlichen Ersatz besorgt sein. Da die Bancomat-Räume in der Regel Video-überwacht sind, sind die Defibrillatoren dort sicher. Deshalb freut sich die Herzstiftung Olten, dass die Aargauische Kantonalbank mit gutem Beispiel vorangeht. (mgt)