Oltner Fasnachtsumzug
39 Gruppen tanzten nach der Pfeife von Räffu 1. zum «Grande Carnevale» auf

Am Oltner Fasnachtsumzug prasselte bei besten Bedingungen ein Ideengewitter auf rund 20 000 Gäste nieder.

Urs Huber
Merken
Drucken
Teilen
Obernarr Räffu 1. alias Raphael Schenker von der Altstadtzunft voll im Element
75 Bilder
Die Müüs aus Olten als Bruchpilote
Die Heuwänder Gugge aus Muttenz mit "Charivari"
Impressionen vom Oltner Fasnachtsumzug unter dem Motto "Grande Carnevale" - fotografiert von Bruno Kissling
50 Jahre fasnächtlich unterwegs: Die Herregäger Olten mit 50 Johr Herregäger - Was för ne Zirkus!"
Die Gäuschränzer aus Gunzgen mit "Elbenkönig"
Gäuschränzer Gunzgen
Die Bazille aus Trimbach mit "Kultur lit halt nüm drin"
Papapalagi Olten mit "Nome die Harte chöme i Garte - kei Fasnacht ohni PINK!"
Papapalagi Olten mit "Nome die Harte chöme i Garte - kei Fasnacht ohni PINK!"
Spielchischte Olte - unterwegs als putzmuntere Zwerge jeder Grösse...
Die Zwerge der Spielchischte Olten
Die Säli-Zunft - traditionell anders! Die 7 scheenschte Dääg!
Säli-Zunft zu Olten
Bohème Musig Olten mit "Eine Mumie kommt selten allein"
Glugger Clique Trimbach mit "Mamma mia"
Bohème Musig Olten
Schmudigäggeler Lostorf
pharaonischer Einzug mit der Bohème Musig Olten
Sörchle Gugge Trimbach
BK7_8896
BK7_8889
BK7_8877
BK7_8870
BK7_8876
BK7_8869
BK7_8859
BK7_8857
BK7_8855
BK7_8847
BK7_8846
BK7_8824
BK7_8822
BK7_8812
BK7_8786
BK7_8777
BK7_8770
5BK_8635
5BK_8626
5BK_8619
5BK_8612
5BK_8589
5BK_8600
5BK_8584
5BK_8565
5BK_8577
5BK_8557
5BK_8536
5BK_8515
5BK_8528
5BK_8502
5BK_8506
5BK_8501
5BK_8458
5BK_8497
5BK_8484
5BK_8467
5BK_8453
5BK_8461
5BK_8451
5BK_8434
5BK_8443
5BK_8426
5BK_8409
5BK_8420
5BK_8404
5BK_8380
5BK_8389
5BK_8396
5BK_8374
5BK_8366
5BK_8363
5BK_8350
5BK_8334
5BK_8323

Obernarr Räffu 1. alias Raphael Schenker von der Altstadtzunft voll im Element

Bruno Kissling

Zumindest ein grosser Wunsch von Obernaar Räffu 1. ist am Oltner Fasnachtsumzug in Erfüllung gegangen. Für diesen nämlich hatte er sich milde Temperaturen und Windstille erhofft. Und siehe da: Volltreffer. Kaum ein Lüftchen regte sich und von oben schien, zwar etwas milchig, aber doch die Februarsonne vom Himmel und sorgte für angenehme sechs, sieben Grad Wärme.

Damit hatte es sich aber an Milde. Die Umzugsnummern kamen als regelrechtes Ideengewitter daher und sorgten für fetzige Stimmung und beste Laune unter den vermuteten rund 20 000 Gästen, welche die Wegränder gleich zu mehreren Reihen säumten und die manchmal händeringend nach Süssigkeiten und Früchten bettelten. Und von den Umzugswagen kamen die Gaben in ungeahnter Zahl herangeflogen.

Selbst Rosenkavaliere hatten sich unter die Karnevalisten gemischt. Nennen wir sie doch mal so, auch wenn sehr selten Rosen, sondern viel mehr Gerbera oder Nelken unter die Kiebitze verteilt wurden. Daneben die grossen Konfettikanonen, die bald einmal Reichweiten von Mittelstreckenraketen erreichen und bis in die entferntesten Winkel ihr Füllhorn über den Köpfen der Zuschauer entladen. Erst mal richtig eingerieben, wirken diese Papierteile als regelrechte Juckkatalysatoren.

Nach Böllerknall – der Obernaar

Traditionsgemäss eröffnete Räffu 1. den Umzug ab Böllerknall von der Kirchgasse aus. Und das nicht zu knapp: Mit mehreren aufwendig gestalteten Fahrzeugen inszenierten die Altstädter ihr Motto «Grande Carnevale» und lehnten bei der Gestaltung naturgemäss an venezianische Motive an. Sympathisch, dass Räffu 1. nicht von grossen Thronwagen herab grüsste, sondern – seiner Zunft vorausfahrend – als Solitär drei, vier Meter über Grund im eigenen kleinen Mobil unterwegs war, während sich die Zunftbrüder am Riesentrottinett oder am Tretrad «abmühten».

Auch die Nachtwächter (Dr Waggis be eg!) gaben sich von der spendierfreudigen Seite und verteilten, so noch nie gesehen in Olten, unter anderem Stofftiere an die Zaungäste. Dazwischen fetzten immer wieder mal Guggen um die Wette, füllten unterhaltsam die zu Beginn des Umzugs auftretenden kleine Stauzeiten, während die Guggizunft (Neues aus Oltenhausen) in der Kluft freundlichster Disneyfiguren Kalorienbömbchen von Bord warfen.

Rätschwyber– ganz schön schön

Auch die Rätschwyber glänzten mit einem sehr charmant-rustikalen und liebevoll ausgestatteten Wagen und grüssten von der Rätschflueh, wagten auf der obersten Plattform ein Tänzchen, präsentierten glückliche Hühner und just jene Freiburger Kuh, die in der Werbung für stupende Balltechnik bekannt ist, ohne darob den Pfeife schmauchenden Appenzeller-Seppli zu vergessen. Wohl letztlich doch auch eine Art Hommage an die Männerwelt.

Meisterlich im Wagenbau jeweils auch die Fröscheweid, die ihr Motto «Hot Chili» wörtlich nahm und eine fahrende Chilischote samt vorauseilender Paprika präsentierten. Aufwendig die Chose, und an der Animation über Lautsprecher von oben fehlte es auch diesmal nicht. Der Fröscheweid übrigens war einige Nummer zuvor Wangens Obernaar Toni 2 vorausgeeilt: Mafiöser Auftritt unter der Prämisse «Chicago 1930», als die Prohibition noch galt. Davon war aber am gestrigen Umzug nichts (mehr) zu spüren.

Mehrere Formationen trugen als Zeichen ihres Geburtstags die Ingredienzien einer Jubelfeier mit sich. So gesehen bei der Sörchle Gugge Trimbach (40 Jahre), bei den Chüelturmschränzern Obergösgen (35 Jahre), den Herregäger Olten (50 Jahre) und den Rumi-Bum Sänger Olten (10 Jahre).

Alles in allem ein sehr geglückter Gala-Auftritt der Fasnachtsszene. An die 1300 Mitwirkende in 19 Wagengruppen und 16 Guggen sowie Gäste aus Winterthur, Rapperswil, Schaffhausen und Muttenz waren auf der seit dem Umbau der Kirchgasse ausgesuchten Strecke dabei. Zwar ist damit der Kontermarsch dahin, aber das sei explizit ein Wunsch der Fasnächtler gewesen, wie Beat Soland als Umzugsverantwortlicher der Fuko weiss.