Nicht weniger als 348 Spieler(innen) fanden den Weg ins Hotel «Arte». Das sind 45 mehr als beim letzten Bundesturnier in Olten 2014 und genau gleich viele wie vor Jahresfrist in Payerne.

Am meisten Teilnehmer hat es mit 104 in der Königsklasse, dem Hauptturnier I. 98 spielen im Hauptturnier II, 87 im Hauptturnier III, 24 im Seniorenturnier I, 15 im Seniorenturnier II und erfreulicherweise 20 im erstmals durchgeführten Hobbyturnier.

Zu den elf Spielern, die im HT I nach zwei Runden noch das Punktemaximum aufweisen, gehört auch FM Bruno Kamber. Der Oltner Lokalmatador schlug Peter Wallmüller und Achim Schneuwly und fordert in der 3. Runde Mihajlo Stojanovic. Der serbische Grossmeister hatte 2014 das HT I gewonnen. Mit dem ukrainischen GM Mikail Kazakow (Remis gegen Markus Regez) und IM Branko Filipovic (Basel), einem der Favoriten auf den Bundesturnier-Titel (Remis gegen den 13-jährige Daniel Fischer) mussten zwei starke Spieler bereits Federn lassen.

Für eine grosse Überraschung sorgte in der Startrunde der 15-jährige Oltner Junior Oliver Angst, der mit Schwarz gegen den 239 ELO-Punkte stärkeren Werner Aeschbach gewann. Im Hauptturnier II startete der zu den Favoriten gehörende Oltner Senior Paul Niederer mit einem Sieg und einem Unentschieden.

Simultanvorstellung von Fabian Bänziger

WFM Jana Ramseier erzielte eines der beiden Unentschieden gegen FM Fabian Bänziger.

WFM Jana Ramseier erzielte eines der beiden Unentschieden gegen FM Fabian Bänziger.

Zur Einstimmung auf das am Donnerstag beginnende Bundesturnier gab der 15-jährige Fabian Bänziger im Hotel «Arte» in Olten am Mittwoch eine Simultanvorstellung. Der amtierende Schweizer Meister U16 und jüngste FIDE-Meister in der Schweizer Schachgeschichte, traf an zwölf Brettern auf Behördenvertreter, Sponsoren und einige aktive Schachspieler.

Bei seiner Simultan-Premiere blieb der beste Schweizer Nachwuchsspieler ungeschlagen. Er gewann zehn Partien und gab zwei Unentschieden ab. Das eine Remis erkämpfte sich WFM Jana Ramseier, im Zentralvorstand des Schweizerischen Schachbundes (SSB) zuständig für das Ressort Information und Kommunikation. Bänziger riskierte ein unklares Qualitätsopfer, aus dem eine ausgeglichene Schlussstellung entstand.

Die zweite Punkteteilung ging auf das Konto von Kevin Jaussi, Co-Juniorenleiter des Schachklubs Olten. In einer Königsindischen Verteidigung stand Bänziger zunächst etwas besser. Doch am Ende hatte Jaussi einen minimalen Stellungsvorteil, als man sich auf Remis einigte.

Die Behördenvertreter Urs Huber (Kantonsratspräsident), Matthias Borner (Oltner Gemeinderatspräsident), Dieter Ulrich (Oltner Gemeinderat) und Urs Blaser (Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Region Olten) leisteten harte Gegenwehr, mussten sich aber ebenso geschlagen geben wie sechs weitere Spieler.

Heute Donnerstag eröffnet Regierungsrat Roland Fürst um 11.30 Uhr das siebenrundige, bis Sonntag dauernde Bundesturnier, für das sich 347 Spieler(innen) angemeldet haben. Um 11.45 Uhr steht die 1. Runde auf dem Programm, um 17.15 Uhr die 2. Runde. Um 20.30 Uhr läuft im Studiokino «Lichtspiele» der Schach-Film «Magnus» über Weltmeister Magnus Carlsen.