Extra für den Winznauer Weihnachtsmarkt wurde ein Verein ins Leben gerufen: der Winznauer Weihnachtsverein. Die sieben Mitglieder haben in den vergangenen zwei Jahren seither zwei Märkte in der Adventszeit organisiert und scheinen damit in der Bevölkerung auf viel positives Echo gestossen zu sein.

Nun ist alles vorbei. Zumindest was die dritte Auflage anbelangt. Sie findet heuer nicht statt. Der Traubenplatz wird am nächsten Samstag, 9. Dezember, leer bleiben.

Starke Konkurrenz aus Olten, Schönenwerd und Lostorf

Grund für die Absage sind fehlende Anmeldungen, wie Adrian Zürcher — er hat den Verein mitinitiiert und -gegründet — auf Anfrage sagt: «Wir hatten Ende Oktober 15 Anmeldungen von möglichen 30. Ab einer Zahl von 28 Standbetreibern hätten wir den Markt durchgeführt.»

Als Grund für den Mangel an Anmeldungen sieht Zürcher die konkurrenzierenden Angebote in der Region: «Olten und Schönenwerd richten ihre Weihnachtsmärkte am gleichen Wochenende aus. Mit Lostorf kommt zudem eine Woche später ein Neuer hinzu.» Die Aussteller würden dann eher den Heimvorteil nutzen und in ihren Wohnorten ausstellen, ist der Winznauer überzeugt.

Die Winznauer sind enttäuscht

An mangelndem Interesse aus der Bevölkerung liege es nicht: «Wir hatten in den vergangenen beiden Jahren je um die 1000 Besucher — und dies an nur einem Tag», blickt Zürcher, der auch einen Sitz im Winznauer Gemeinderat innehat, zurück. Das Angebot bezeichnet er als gut durchmischt: Geschenkartikel, Selbstgemachtes, Kleidung, ein Restaurant.

Der Markt war bei den Winznauern sehr beliebt.

Die Reaktion aus der Bevölkerung fällt durchwachsen aus. Auf der Facebook-Seite des Vereins sind zahlreiche enttäuschte Meldungen zu lesen. «Schade, das war immer lässig», schreibt eine Userin. «Schade, habe schon vieles vorbereitet», meint eine Ausstellerin. «Ich bin auch traurig, denn ich habe sehr viel Herzblut in das Projekt investiert», berichtet auch Initiant Adrian Zürcher.

«Ich finde es extrem schade»

Ins gleiche Horn bläst auch der Winznauer Gemeindepräsident: «Ich finde es extrem schade, dass der Markt dieses Jahr nicht stattfindet. Die Bevölkerung hat sich in den letzten beiden Jahren daran gewöhnt und war auch ein bisschen stolz darauf», meint Daniel Gubler. Er würde es begrüssen, wenn nächstes Jahr die dritte Auflage des Winznauer Weihnachtsmarkts stattfinden könnte.

Wie es nun mit dem Winznauer Weihnachtsmarkt weitergeht, steht in den Sternen. Klar ist, dass das Team im Januar 2019 zusammensitzen wird. «Wenn alle bisherigen Märkte weitergeführt werden, werden wir unseren nicht wieder ausrichten», stellt Zürcher klar, um sofort zu ergänzen, dass der Verein in einem solchen Falle aber auch nicht untätig bleiben werde: «Ein sonstiger Event in der Adventszeit ist angedacht.»

Das Ziel des Weihnachtsvereins sei es nämlich, der Bevölkerung einen Treffpunkt in der Gemeinde anzubieten. Dies, nachdem die Poststelle geschlossen wurde und auch nicht mehr viele Restaurants übrig blieben. Aber eines ist klar: «Am liebsten würden wir im nächsten Jahr schon wieder einen Weihnachtsmarkt organisieren.»