Schönenwerd

Wer ins Schwimmbecken will, braucht ein Armbändeli

Bald kann im Schwimmbad Schönenwerd wieder geplanscht werden. (Archiv)

Bald kann im Schwimmbad Schönenwerd wieder geplanscht werden. (Archiv)

Am 20. Juni wird die Schönenwerder Badesaison eröffnet – mit Einschränkungen und zusätzlichem Personal bei den Beckenzugängen.

«Zu Beginn wird die Gästeanzahl auf 400 Leute limitiert sein.» Das sagt Peter Hodel, Gemeindepräsident von Schönenwerd auf Anfrage. In allen Schwimmbädern gelten etwas unterschiedliche Regeln. Der Gemeinderat von Schönenwerd hat ein entsprechendes Schutzkonzept erarbeitet.

An alle Badegäste wird beim Eintritt eine Gästekarte abgegeben. So kann zusätzlich zum Drehkreuz am Eingang deren Anzahl festgestellt werden. Weiter erhalten die Badenden beim Zugang zu den Schwimmbecken ein Armbändeli. Denn im Wasser dürfen sich lediglich 150 Personen aufhalten. Bei allen fünf Becken wird angeschrieben sein, wie gross die Kapazität ist. Berechnet wurde diese Zahl anhand der zur Verfügung stehenden Quadratmeter Wasserfläche. «Diese Massnahmen entsprechen den Vorgaben des Bundes und werden laufend angepasst und mit der Zeit gelockert», sagt Hodel.

Weil gleichzeitig die Aufsicht über die Badenden zu gewährleisten ist, bedeuten die zusätzlichen Kontrollen einen erheblichen Mehraufwand. Hodel dazu: «Es wird rund doppelt so viel Personal vor Ort sein als üblich.» Für dies zusätzlichen Aufgaben sucht das Schwimmbad noch Verstärkung. Noch diese Woche soll eine solche Stelle ausgeschrieben werden. Hodel spricht von einem Sommerjob während den Semesterferien.

Angepasste Öffnungszeiten mit Verlängerungsoption

Weiter wird an die Vernunft und das Augenmass der Gäste appelliert: «Bei den Planschbecken sind wir darauf angewiesen, dass vor allem die Eltern sich an die Abstände halten.» Die Zonen zum Spielen werden geöffnet und auch der Kiosk nimmt seinen Betrieb auf. In normalen Zeiten hat es im Schwimmbad Schönenwerd Platz für 800 Gäste. Die Öffnungszeiten wurden erweitert: Täglich von 08.00 bis 20.00 Uhr. Bei schlechter Witterung oder ausserordentlichen Verhältnissen kann der Bademeister die Zeiten aber anpassen.

Keine beschränkte Besuchszeit wie in Olten

Die Besuchszeit für das Schwimmbadareal soll nicht beschränkt werden, wie beispielsweise in Olten. Unverändert sind die Preise. Hodel sagt: «Wir haben sie nicht gesenkt aber auch nicht erhöht.» Wer sein 12-er Abo nicht vollständig einlöst, kann dieses auch im nächsten Sommer noch verwenden. Die Saison dauert voraussichtlich bis zum Samstag 13. September. Hodel stellt aber eine Verlängerung in Aussicht: «Wenn das Wetter mitspielt, wird der Betrieb des Schwimmbades bis Ende September verlängert.» Wenigstens 86 Tage Badeplausch sollten diesen Sommer in Schönenwerd also möglich sein – trotz Corona.

Meistgesehen

Artboard 1