Wegen Corona
Dieses 100-jährige Jubiläum in Olten-Gösgen bleibt ohne Feier

Der Schwingklub Olten-Gösgen ist 100 Jahre alt – jetzt wurde die Feier im Juli abgesagt.

Noël Binetti
Merken
Drucken
Teilen
Zwei Jungschwinger lieferten sich an der ersten Munimatt-Schwinget 2019 in Obergösgen einen har umkämpften Schlussgang (Archiv).

Zwei Jungschwinger lieferten sich an der ersten Munimatt-Schwinget 2019 in Obergösgen einen har umkämpften Schlussgang (Archiv).

Hans Peter Schläfli

Der Oltner Rolf Wuethrich ist Präsident vom Schwingklub Olten-Gösgen (SKOG). Dieser wurde 1921 gegründet, wird also dieses Jahr 100 Jahre alt. Klar, ein solcher Geburtstag will gefeiert sein. Auf Anfrage erklärt Wuethrich: «Erste Vorbereitungen zum Anlass und die Zusammenstellung des Organisationskomitees sind bereits 2018 angelaufen.» Noch lange vor Corona.

Dann, mit der Entwicklung der Situation im letzten Jahr und einem abgesagten Munimatt-Schwingfest 2020 wurden die Vorbereitungen etwas zurückgefahren. Lange hätten Vorstand und OK aber noch an eine Durchführung geglaubt. Am Ende war die Planungsunsicherheit aber zu gross.

Rolf Wuethrich, Präsident SKOG

Rolf Wuethrich, Präsident SKOG

zVg

Wuethrich sagt dazu:

«Jetzt haben wir uns dazu entschieden, das geplante zweitägige Jubiläumsfest vom Juli definitiv abzusagen.»

In Obergösgen auf der Munimatt hätte das Fest steigen sollen. Daraus wird nun nichts.

Verein hat erst vorsichtig Ausgaben getätigt

Am Telefon zählt Wuethrich die eigentlich geplanten Höhepunkte für den Anlass auf: «Der Samstag, 10. Juli, wäre im Zeichen der Jungschwinger gestanden, am Abend dann für alle Vereinsmitglieder ein grosser Festakt geplant gewesen. Anschliessend hätte die Bar ihre Tore geöffnet und der Unterhaltungsabend mit Alphornsolistin Lisa Stoll und der Carlo Brunner Band stattfinden sollen. Mit dem Schwingfest der Aktiven und den Gastklubs der Schwingersektion Giswil und Schwingklub Entlebuch wären die Feierlichkeiten am Sonntag fortgesetzt worden.»

Es sei schwierig zu sagen, wie viele Besucher für das Wochenende hätten erwarten werden können. «Da spielt auch immer das Wetter eine wichtige Rolle», sagt Wuethrich. «Doch wenn man beide Tage und alle Schauplätze zusammennimmt, hätten wir mit bis zu 3000 Leuten auf dem Platz gerechnet.»

Hat sich der Schwingklub Olten-Gösgen für das Fest nun bereits in hohe Ausgaben gestürzt? Wuethrich verneint: «Wir waren zurückhaltend, das Engagement ist noch überschaubar.» Bei Verträgen sei man glücklicherweise vorsichtig gewesen. Und dennoch: «Es wird kein Nullsummenspiel. Aber als Verein werden wir die entstandene Belastung stemmen können. Der Schaden hält sich einigermassen in Grenzen», sagt der Präsident vom Schwingklub Olten-Gösgen.

Fest kann verschoben werden – Jubiläum nicht

Neben dem Jubiläumsfest wollte der Schwingklub auch zwei Auftritte in der Öffentlichkeit wahrnehmen. Man wollte an der Fasnacht und am Schulfest dabei sein. Auch daraus wird nun nichts nichts. Gibt es dennoch eine Aussicht auf eine Feierlichkeit irgendeiner Art? Der Geburtstag ist schliesslich Tatsache, Corona hin oder her.

Rolf Wuethrich bringt sein Bedauern über die Absage zum Ausdruck. Dann sagt er: «Als nächster Anlass steht im Moment das 2. Munimatt-Schwinget für 2022 auf dem Programm.»

Ob vorher noch in irgendeiner Form eine Zeremonie stattfinden wird oder sonst eine Corona-konforme Würdigung des Jubiläums realisiert werden kann, sei unklar. «Jetzt wollen wir mal den Absage-Entscheid kommunizieren. Ob wir die Feierlichkeiten verschieben, wissen wir noch nicht.» In diese Entscheidung sollen auch die Mitglieder einbezogen werden.

Wuethrich liess zudem in einer Medienmitteilung verlauten:

«Ein Fest abzusagen ist eine Sache, das kann man nachholen. Ein 100-jähriges Jubiläum nicht. Es tut mir leid für alle, die mitgemacht haben oder dabei sein wollten.»