Da die Beitritte der Bürgergemeinde Olten und des Kantons Solothurn zum ZV FUH ein erweitertes Raumbedürfnis im Forstwerkhof erfordern, sollten dort ein Sitzungsraum und ein Aufenthaltsraum eingebaut werden. Ebenfalls sollte die gesetzlich abgesprochene Elektroheizung durch eine Pelletheizung ersetzt werden. Dem vom Bürgerrat beantragten Verpflichtungskredit von 170'000 Franken zu diesem Projekt wurde einstimmig zugestimmt.

Auch dem Nachtragskredit von 77'000 Franken für Mehrausgaben bei der Sanierung des Wohnhauses Kaltenbrunnenhof für Arbeiten, die während der Renovation zum Vorschein kamen und dringend ausgeführt werden mussten, wurde einstimmig zugestimmt.

Der Voranschlag 2018 weist in der Bürgerrechnung einen Ertragsüberschuss von 39'016 Franken und in der Forstrechnung einen Aufwandüberschuss von 54'355 Franken auf. Das ergibt einen Gesamtaufwandüberschusses von 15'339 Franken. Die Finanzverwalterin Maya Gerny erläuterte die Abweichungen vom Budget 2017. Dem Voranschlag 2018 wurde einstimmig zugestimmt.

Neueinbürgerungen

Präsident Martin Staub orientierte die Anwesenden, dass der Bürgerrat seit der letzten Versammlung mehreren Gesuchstellern das Gemeindebürgerrecht zugesichert hat. Es sind dies: Frau Menetallah Al-Hayali; Frau Aminenur Bastürk; Herr Ertan Ciloglu mit den Kindern Edis und Damla; Herr Ilir Hoxhaj mit Ehefrau Ryve und den Kindern Aurela und Dastin; Frau Jesitha Jeyaratnam mit dem Sohn Travis; Herr Verdi Mehmedi mit Ehefrau Fatmire und den Kindern Xhenete, Edona und Fiskin; Herr Visar Shatrolli; Herr Slavisa Stojanovic mit Ehefrau Veselinka und den Kindern Natasa und Vanja; Herr Aingaran Umakanthan; Frau Lavanya Umakanthan.

Zum Schluss der Versammlung dankte der Präsident für das Interesse an der Bürgergemeinde, Ruth und Markus Studer für die adventliche Tischdekoration, den Gemeinderätinnen und -räten und Kommissionsmitgliedern, der Finanzverwalterin, dem Gemeindeschreiber und dem Forstpersonal für ihre gute Arbeit. Gemeindeschreiber Franz Lutz dankte im Namen der Bürgergemeinde dem Präsidenten Martin Staub für seine geleistete grosse Arbeit. Zum Übergang vom ersten zum zweiten Teil zeigte Markus Studer auf der Leinwand Fotos über die Aktivitäten der Bürgergemeinde. (mgt/otr)