Die Theatergruppe «Goldni Aehri» feiert in der Spielsaison 2019 ihren 40. Geburtstag — ein Grund zum Feiern. «Jeder Teilnehmer stellt ein Körnli dar und alle zusammen ergeben erst ein Aehri», steht im ersten Protokoll der frisch gegründeten Theatergruppe «Goldni Aehri» vom 14. Juni 1979. Diesem Motto folgen die Vereinsmitglieder weiterhin.

Vielleicht sei es gerade diese Botschaft, die das 40-jährige Bestehen gefördert habe, meint OK-Präsidentin Eveline Kosa. Sicher habe aber auch «der unermüdliche Einsatz aller Mitglieder und der vielen freiwilligen Helfer» dazu beigetragen. Bernhard Hänni, Präsident der Theatergruppe, bestätigt: «Wir haben einen unglaublichen Teamgeist.»

13 Schauspieler stehen auf der Bühne

Auf der Bühne sind demnach auch noch Gründungsmitglieder aktiv dabei: So seien etwa Leo Kaufmann und Silvia Rihm, die kurz nach der Gründung zum Verein stiess, Teil der tragenden Stütze der Theatergruppe «Goldni Aehri». Der Verein zählt heute 22 Mitglieder. Davon stehen 13 Schauspieler in diesem Jahr wieder auf der Bühne im Casino in Schönenwerd.

Schliesslich verfolge die Theatergruppe weiterhin das Ziel, jedes Jahr eine Theateraufführung zu produzieren und das Niveau stetig zu verbessern, erklärt Kosa. Und Hänni ergänzt: «Wir wollen den Leuten zeigen, dass es auch in Schönenwerd grosse Kunst gibt.»

Ein sogenannter Schwank

Seit den Sommerferien probt die Theatergruppe für das neue Stück. Nach einer abschliessenden, intensiven Probewoche sitzen die Dialoge und Abläufe nun.

Ab kommendem Freitag steht die Gruppe «Goldni Aehri» mit einem sogenannten Schwank auf der Bühne: Dabei handelt es sich um ein volksnahes Theaterstück, das von Personen handelt, die sich oftmals über triviale und lustige Dinge unterhalten.

Gäste bringen Verwirrung ins Hotel

Das Stück «Grand Malheur» garantiert einen unterhaltsamen Abend. Das Publikum wird dabei ins Kur- und Wellnesshotel «Faltenburg» entführt. Dort geht es in drei Akten drunter und drüber: Eine neue Verwaltungsleiterin und Controllerin wird eingestellt, die dem Hotel-Direktor Dr. Klaus Kowalski jedoch ein Dorn im Auge ist.

Der Aufsichtsrat hat sie eingestellt, um gewisse finanzielle Unregelmässigkeiten zu klären. Sowohl der Direktor als auch die Verwaltungsleiterin wollen sich aber gegenseitig loswerden. Immer wieder treffen neue Gäste ein und bringen Aufregung sowie Verwirrung ins Hotel. Ob Putzfrau, Fitnesstrainerin, Frisör oder Masseur, alle sind auf Trab.

«Das Publikum kann herzhaft lachen»

OK-Präsidentin Kosa beschreibt: «Es ist ein sehr lustiges Stück. Das Publikum bekommt also Gelegenheit, um herzhaft zu lachen.» Wer aber noch ein Ticket ergattern möchte, muss sich beeilen: Die beiden Samstagsvorstellungen sind bereits ausverkauft. Für die Aufführungen an den Freitagen gibt es aber noch einzelne Tickets. Der 40. Geburtstag der Theatergruppe wird am Premierenabend, 18. Januar, im kleinen Rahmen gefeiert. (MGT/SIL)