Einbahnstrassen sollten den Verkehr im Quartier zwischen der Brückenstrasse und der Fährstrasse in Trimbach beruhigen. Diese Lösung schlug Gemeindepräsident Martin Bühler an einer Informationsveranstaltung vergangene Woche vor. Dies kam bei den betroffenen Anwohnern nicht gut an. Damit werde das Problem nicht gelöst, sagte ein Trimbacher an der Veranstaltung.

An seiner Sitzung vom Dienstagabend hat der Trimbacher Gemeinderat deshalb die Thematik nochmals besprochen. «Da die Einbahnstrassen-Lösung von der Bevölkerung nicht unterstützt wird, haben wir sie verworfen», erklärt Bühler. Eine Arbeitsgruppe arbeite nun an zwei Vorschlägen: Einerseits sollen die Parkverbote strikt umgesetzt werden, andererseits soll eine Sackgasse für weniger Durchgangsverkehr von Gästen der Shisha-Bar sorgen. Die Gruppe besteht aus zwölf Personen. «Darin sind Anwohner aus dem ganzen Quartier vertreten. Es handelt sich also um eine repräsentative Gruppe», so der Gemeindepräsident.

Laut Bühler sollen die neuen Lösungsvorschläge noch vor den Sommerferien sowohl dem Kanton als auch den betroffenen Quartierbewohnern vorgestellt werden. (sil)