Nach Grossbrand
Feuer im «Löwen» Erlinsbach: Beim Todesopfer handelt es sich um eine 37-jährige Mutter

Erst zwei Tage nach dem verheerenden Brand im historischen Gebäude mitten im Dorfkern wurde ein Todesopfer gefunden. Nun macht der Fernsehsender «Tele M1» bekannt, dass es sich dabei um eine junge Mutter handelt. Nach wie vor gibt es keine Strafuntersuchung.

Drucken
Brand im «Löwen» Erlinsbach Anfang Januar: Eine 37-jährige Frau ist in den Flammen gestorben.

Brand im «Löwen» Erlinsbach Anfang Januar: Eine 37-jährige Frau ist in den Flammen gestorben.

Patrick Lüthy

Diesen Samstagabend im neuen Jahr wird man in Erlinsbach nicht so schnell vergessen: Ein Grossbrand zerstörte am 7. Januar das ehemalige Restaurant Löwen im Dorfkern bis auf die Grundmauern. Nach dem ersten Schreck gingen die Behörden am folgenden Tag vorerst davon aus, dass beim Feuer keine Personen zu Schaden kamen. Schliesslich mussten die Einsatzkräfte am Montagnachmittag aber doch eine Leiche bergen, die in den Trümmern gefunden wurde. Kommuniziert wurde die traurige Tatsache, nach ersten Abklärungen, erst am Dienstag.

Wie nun «Tele M1» berichtet, handelt es sich beim Brandopfer um eine 37-jährige Frau. Der Sender gibt Spekulationen wieder, wonach das Feuer im Zimmer der Frau ausgebrochen sei. Diese Information ist allerdings nicht offiziell bestätigt. Die Arbeiten zur Brandermittlung dauern weiter an. Die Frau, die im «Löwen» ums Leben gekommen ist, sei Mutter einer achtjährigen Tochter. Diese sei zum Brandzeitpunkt nicht bei der Mutter, sondern beim Vater gewesen, das habe ihr das Leben gerettet.

Wie die Solothurner Staatsanwaltschaft am Mittwochmorgen auf Anfrage mitteilt, gibt es keine Hinweise auf eine strafbare Dritteinwirkung: «Auch eine Strafuntersuchung wurde nach wie vor nicht eröffnet.» Weiter bestätigt sie, dass die Identifizierung des Brandopfers abgeschlossen ist. «Aus Persönlichkeitsschutzgründen der verstorbenen Person sowie der Angehörigen können diesbezüglich keine näheren Angaben gemacht werden.» Die Untersuchung zur Brandursache sei weiterhin im Gange, hält die Behörde fest.

Die Identität der toten Person beim Brand im «Löwen» in Erlinsbach ist geklärt.

Tele M1

Gegenüber «Tele M1» sagte Luigi Oprandi, Kommandant der Feuerwehr Erlinsbach, im Hinblick auf die emotionale Belastung der Einsatzkräfte: «Das sind Leute wie ich. Ich habe zwar keine Betreuung gebraucht, aber die Feuerwehrleute vom Dorf waren sehr verbunden mit dem ‹Löwen›. Sie waren mit dem ‹Löwen› aufgewachsen, fanden viele Kollegen dort, Bekanntschaften, Freundinnen, teilweise ging das bis zu Hochzeiten. Diejenigen haben ein echtes Problem.»

Kommandant Oprandi bestätigte im Beitrag, dass nur wenige Personen das Opfer gesehen hätten: «Das ist so, es haben eigentlich nur zwei Leute die Leiche gesehen plus noch die Brandermittler.» Ihm und einem seiner Offiziere gehe es gut. «Wir können mit dieser Sache ein wenig besser umgehen, deshalb haben wir da weniger Probleme.» (otr)

Leute aus dem Ort betrachten das abgebrannte Gebäude.
8 Bilder
Der Brand wütete in der Nacht.

Leute aus dem Ort betrachten das abgebrannte Gebäude.

Patrick Lüthy