Gretzenbach
Preis «auf Anfrage»: Wer investiert in die lokale Gewerbezone?

Eigennutzung, Weitervermietung oder Ausbau möglich – in Gretzenbach steht ein Anlageobjekt zum Verkauf. Auch ein Ausbau ist auf dem Areal nicht ausgeschlossen.

Noël Binetti
Drucken
Für dieses Gewerbehaus in Gretzenbach wird eine Käuferschaft gesucht.

Für dieses Gewerbehaus in Gretzenbach wird eine Käuferschaft gesucht.

zvg

Zwischen Bahnlinie und Kantonsstrasse steht in Gretzenbach eine grosse Gewerbeimmobilie zum Verkauf. Das Gebäude an der Bodenackerstrasse 7 beherbergt rund 15 Betriebe und Unternehmen aus verschiedenen Branchen. So sind dort eine Spitex, Architekturbüros oder produzierende Firmen eingemietet.

Die Eigentümerschaft des Objekts stammt aus der Zentralschweiz und möchte sich aus der Region Niederamt zurückziehen. «Beim Verkaufsgrund spielen Entscheide zum Portfolio eine Rolle», sagt Dario Hubli auf Anfrage. Er ist Transaktionsmanager bei der H&B Immobilien AG mit Sitz in Zürich und betreut das Dossier.

Das auf die Vermittlung von Immobilien spezialisierte Unternehmen wurde mit dem Verkauf beauftragt. Aktuell sind sämtliche Flächen vermietet. «Per Ende September 2022 wird aber im Erdgeschoss eine interessante Gewerbe- und Produktionsfläche im Umfang von 2'000 Quadratmeter frei», sagt Hubli.

Eine potenzielle Käuferschaft könne sich also neben der Weitervermietung auch für eine Eigennutzung der frei werdenden Fläche im Erdgeschoss entscheiden. Entsprechend kämen Gewerbefirmen aus der Region oder solche mit Wunsch nach Präsenz im Kanton Solothurn als Käufer in Frage.

Hubli erklärt: «Die bestehenden Mietverträge werden bei einem Kauf übernommen. Die Immobilie in Gretzenbach eignet sich demnach auch als Anlageobjekt.» Wie hoch der Verkaufspreis angesetzt ist, werde hingegen nur «auf Anfrage» kommuniziert. In einem anlässlich des Verkaufs produzierten Video sind helle Büros und hohe Lagerräume zu sehen. «Wir suchen nach Investoren, welche das Gebäude halten und weitervermieten wollen», so Hubli. Und:

«Das Gebäude verfügt über einen qualitativ hohen Ausbaustandard. Die mit viel Glas, Stahl und Sichtbeton gestaltete Bauweise nennt sich in der Architektursprache Solothurner Schule.»
Stahl, Glas und Sichtbeton: Dieser Architekturstil nennt sich «Solothurner Schule».

Stahl, Glas und Sichtbeton: Dieser Architekturstil nennt sich «Solothurner Schule».

zvg

Der Standort sei zudem gut erschlossen. Weiter besteht die Möglichkeit zur Vergrösserung: Neben Gebäude und Parkplatz befindet sich eine in der Gewerbezone liegende und als Bauland deklarierte, rund 3'400 Quadratmeter grosse Fläche.