Gretzenbach

Illegale Abfallentsorgung sorgt für Ärger

Die illegale Entsorgung von Abfall kommt dem Verursacher teuer zu stehen. (Symbolbild)

Die illegale Entsorgung von Abfall kommt dem Verursacher teuer zu stehen. (Symbolbild)

Das illegale Entsorgen von Abfall sorgt in Gretzenbach für Ärger. Leider müsse immer wieder festgestellt werden, dass gewisse Personen illegal ihren Abfall entsorgten, teilt die Gemeinde mit.

Eine solche illegale Entsorgung komme den Verursacher aber sehr teuer zu stehen: Dem Abfallsünder wird der Kehricht nämlich samt dem verursachten zeitlichen Aufwand in Rechnung gestellt. Beispielsweise hätte eine Person bei einer korrekten Entsorgung 12.40 Franken bezahlt. Durch die illegale Entsorgung seien jedoch Kosten in der Höhe von 167 Franken entstanden.

Weiter teilt der Gemeinderat mit, dass mit dem kantonalen Volksschulamt eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen wurde. Darin sind die Leistungsziele der Schule Gretzenbach für die nächsten drei Jahre formuliert. Gleichzeitig hat der Gemeinderat einen Leistungsauftrag an die Schulleitung verabschiedet, mit dem diese Leistungsziele erreicht werden sollen. Die Vereinbarung wird alle drei Jahre erneuert.

Verzicht auf freiwilligen Beitrag

Eine grosse Anzahl der Solothurner Gemeinden leistete jahrelang einen freiwilligen Pro-Kopf-Beitrag zur Unterstützung verschiedener sozialer Institutionen. Dieser wurde bis Ende 2016 vom Verein Solothurnische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheits- und Invalidenfürsorge (Sagif) eingezogen und betrug 1.50 Franken pro Einwohner.

Seit Anfang 2017 hat der Einwohnergemeindeverband VSEG das Beitragswesen übernommen. Bis jetzt hat die Gemeinde Gretzenbach noch nie einen Beitrag an diese Organisation geleistet. Der Gemeinderat hat aufgrund einer erneuten Anfrage dieses Geschäft beraten und verzichtet weiterhin auf die Einzahlung zugunsten der freiwilligen Sozialbeiträge. (mgt/OTR)

Meistgesehen

Artboard 1