Gemeinderat
In 9 von 17 Niederämter Gemeinden kommts zu Wahlen

Fast die Hälfte der Niederämter Gemeinden besetzen die Sitze für den Gemeinderat ohne eigentliche Wahl – sie wählten «still».

Noël Binetti
Merken
Drucken
Teilen
Bisherige oder Neue? Am 25. April werden die Gemeinderatsmitglieder gewählt.

Bisherige oder Neue? Am 25. April werden die Gemeinderatsmitglieder gewählt.

Bild: Patrick Lüthy (Archiv)

Die Frist zur Anmeldung einer Kandidatur ist abgelaufen: Am 25. April stehen die Wahlen für die Exekutive auf Gemeindeebene an.

Der Gemeinderat ist das vollziehende und verwaltende Organ einer Gemeinde. Er beschliesst und wählt in allen Angelegenheiten, die nicht in der Gesetzgebung, in der Gemeindeordnung oder in anderen rechtsetzenden Gemeindereglementen ausdrücklich einem anderen Organ übertragen sind. Wenn sich nicht mehr Personen bewerben als Sitze zu vergeben sind, gilt dies im Kanton Solothurn als «stille Wahl».

Die Wahlen erfolgen im Proporz-Wahlverfahren, für eine Amtsperiode von vier Jahren, also 2021–2025. Von 17 politischen Gemeinden im Niederamt haben 8 bereits still gewählt – gleich viele wie 2017.

Die Übersicht:

Däniken

In Däniken bewerben sich für die FDP Matthias Suter (bisher), Gabi Stiegeler (bisher), Erika Schranz (bisher), Franziska Hochstrasser und Thomas Furter um einen Sitz. Für die SVP versuchen Walter Gurtner (bisher), Marcel Dopple (bisher) und Pascal Schlienger ihr Glück. Für die CVP steigen Marianne Jetzer-Kofel (bisher), und Urs Kohler ins Rennen. Für die Liste der Grünen/SP Lukas Metternich (bisher), Daniel Meier, Pascale Oechsli und Franziska Lang. Zu besetzen hat die Gemeinde sieben Sitze. Hinzu kommt die Ernennung von vier Ersatzmitgliedern.

Dulliken

Hier möchten für die SVP Patrik Strahm (bisher), Sabrina Sutter (bisher), Marc Lüdin und Lukas Wittwer in den Gemeinderat. Bei der FDP sind es Rahel Weidmann-Studer, Walter Rhiner (bisher), Susanne Roth-Schwarzer (bisher) und Marco Lorenz. Von der SP bewerben sich Stefan Käser Stauffiger, Martin Wyss (bisher), Andrea Bolliger und Shiva Keivan um einen Sitz. Für die CVP Konrad Schenker (bisher), Martin Henzmann (bisher) und Roger Fluri. Zu vergeben sind sieben Sitze und vier Ersatzsitze.

Eppenberg-Wöschnau

Da fanden stille Wahlen statt. Einen Wechsel gab es trotzdem: neu sitzt Daniel Herzog im Gemeinderat, der nur aus fünf Sitzen besteht. Herzog übernimmt den Sitz von Regula Nast. Die bisherigen Stephan Bolliger, Matthäus Huber, Hugo Huber und Philippe Huber verbleiben im Rat.

Erlinsbach SO

Hier wurden die Bisherigen still gewählt: Madeleine Neumann (FDP), Katya Döbeli (CVP), Martin Fiechter (SP), Willi Stadler (SP) und Philipp Zaugg (SVP) bilden auch den neuen Gemeinderat.

Gretzenbach

Sieben Sitze hier sind zu besetzen. Daniel Cartier (FDP), bisheriger Gemeindepräsident, tritt nicht mehr an. Es bewerben sich für Fokus Gretzenbach (FOG): Walter Schärer (bisher), Kurt Spielmann (bisher), Doris Nagl und Felix Schenker. Für die FDP: Daniela Rutschmann, Beat Tännler (bisher) und Alexander Zingrich. Für die SVP bewerben sich: Rolf Schertenleib (bisher) und Fabien Bräm. Für die SP: Severin Fricker, Barbara Gerber, Andrea Hürzeler, Christoph Wernle (bisher) und Pascal Wüthrich. Für die CVP bewerben sich Monika Eicher (bisher), Andreas Wittmer und Melanie Gerber.

Hauenstein-Ifenthal

Auch hier gibts stille Wahlen. Vier Sitze werden von Bisherigen besetzt: Ester Pfister-Studer, Martin Hengartner, Markus Börlin und Stefan Berchtold. Neu übernimmt Jacqueline Eng den Sitz von Marlies Strub-Bachmann, sie tritt nicht mehr an.

Kienberg

Es gelten in stiller Wahl gewählt: Urs Rippstein (neu, Die Mitte) und von der Freien Liste Adriana Gubler (bisher), Christoph Hürbin (bisher), Patrizia Gubler (bisher), Miriam Müller (neu).

Lostorf

Zahlreiche Kandidierende stellen sich hier zur Auswahl und es dürfte zu einigen Wechseln kommen. Für die FDP: Rosa Soland, Vincenzo Imperia (bisher), Cyrill Rohr, Christian Roth und Andreas Siegrist. Für die CVP/Die Mitte: Els Dietschi, Fabienne Hurschler, René Knecht, Thomas A. Müller (bisher), Marcel Stoller und Martin Wyss. Von der Freien Liste: Bruno Hitz, Michael Mollet und Marco Schläppi. Für die SVP: Yannic Lüthi (bisher). Für die SP: Andreas Sämi Bünder (bisher), Christa Bellavia, Sabina Bättig und Carlo Egger. Zu vergeben sind sieben Sitze.

Niedergösgen

Auch hier wurde still gewählt. Göktas Arda und Markus Hunziker von der FDP, Roberto Aletti (bisher), Monika Meier-Plagemann und Dario Spielmann von der CVP/Die Mitte/Junge CVP, Sonja Hofer von der SVP sowie Fabian Kupferschmid, Anita Mitra und Matthias Moser von der SP. Zusätzlich wurden vier Ersatzmitglieder gewählt.

Obergösgen

Stille Wahlen auch hier. Alle sieben Bisherigen bleiben im Amt: Peter Frei (FDP), Dominik Kissling (SP), Kilian Hasanow (SP), Peter Kyburz (CVP), Andreas Baumann (SVP), Christian Hug (FDP) und Carla Eng (FDP).

Schönenwerd

Für die 7 Sitze gibts 15 Kandidaturen. Es kandidieren für die SVP: Johannes Brons (bisher), Walter J. Fürst (bisher), Marco Burger, Reto Staub und Fabrice Zumstein. Für die FDP: Charlotte Shah-Wuillemin (bisher), Jolanda Zollinger-Gander (bisher), Reto Bühlmann, Giuseppe Rudi, Géraldine Studemann und Martin Widmer. Für die CVP/Die Mitte: Domenico De Vito, Daniel Mertenat, Mirjam Bucher-Märki und Peter Walser.

Starrkirch-Wil

12 Kandidaturen gibts hier für die 7 Sitze. Für die SP: Thomas Buss (bisher), Maria Dea Covella, Jürgen Holm (bisher), Fabio Kuhn (bisher), Christa Peier und Alex Strittmatter. Und für die FDP: Christian Bachofner (bisher), Pascale Birchmeier (bisher), Martin Brotzer, Lucia Kaiser (bisher) Rolf Schmid und Fabienne Wiedmann Spielmann.

Stüsslingen-Rohr

Ein Spezialfall. Die beiden Gemeinden fusionierten während der laufenden Legislatur. Die zwei Mandate als Übergangsgemeinderäte werden aufgelöst und es wird ein Rat mit sieben Sitzen gewählt. Für die FDP kandidieren Dominik Frauchiger (bisher), Georges Gehriger (bisher), Kilian Gerber (bisher), Felix Monti, Roman Von Arx und Marco Wyss (bisher). Für Pro Stüsslingen: Chantal Reist, Manuela Kunz, Behcet Ciragan (bisher), Alfons Ernst, Michael Von Arx und André Wyss (bisher).

Trimbach

Hier stehen fünf Sitze zur Wahl. Für die CVP/Die Mitte treten an: Martin Bloch, Ardiana Marjakaj-Tunaj , Peter Schweri, Reto Vogt und Julien Vonesch. Für die FDP: Walter Hürst (bisher), Andrea Wiesner-Friker und Max Berger. Für die SP: Martin Bühler (bisher), Beatrice Widmer Strähl (bisher), Remo Grossenbacher und Iris Buonopane.

Walterswil

Auch hier haben sich nicht mehr Kandidierende gemeldet, als Sitze zu vergeben sind. Daher gelten für die fünf Sitze still gewählt: von der Liste CVP/Die Mitte und der FDP: Marie-Louise Wilhelm (bisher), Peter Hagmann, Daniel Müller und Stephan Wicki. Parteilos: Jörg Müller.

Winznau

Hier bewerben sich für die sieben Sitze von der CVP/Die Mitte: Daniel Gubler (bisher), Gabriela Grob (bisher), Andreas Brun und Adrian Zürcher (bisher) für ein Amt. Für die FDP: Oscar Gerber (bisher) und Valerio Graf. Für die SP: Christoph Bläsi (bisher), Kim Hermann, Cornelia Grob und Urs Voser.

Wisen

Auch diese fünf Sitze gelten als in stiller Wahl besetzt und werden von Paul Hecht (bisher), Dominic Meier (bisher), Regula Weber (bisher), Jörg Hinder und Massimiliano Macagnino eingenommen.