Zur letzten Sitzung im Jahr 2018 standen zahlreiche Traktanden zur Diskussion. Es war inzwischen bereits die vierte Gemeinderatssitzung unter der Leitung von Roberto Aletti, dem neuen Gemeindepräsidenten von Niedergösgen. Zuerst wurde die Teilzonenplanänderung besprochen: In die Ortsplanungsrevision kommt nach dem Willen des Gemeinderates wieder Bewegung.

Trotzdem wird sie noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Ein ungefährer Terminplan wurde im Oktober erstellt, mit der öffentlichen Auflage kann erst im Herbst 2019 gerechnet werden. Die Verantwortlichen des Betreuungs- und Pflegezentrums Schlossgarten haben deshalb den Antrag auf eine Teilzonenplanänderung gestellt.

Die beiden erworbenen Grundstücke an der Neufeldstrasse sollen innert nützlicher Frist der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen zugeführt werden. Dadurch werden die Voraussetzungen für die Planung und Realisierung des geplanten Neubaus für die Demenz-Wohngruppe geschaffen. Der Rat stimmte diesem Antrag einstimmig zu und wird die Voraussetzungen dafür anfangs 2019 schaffen.

Als Zweites standen die neuen Schulreglemente zur Diskussion: Der Schulleiter hat in Zusammenarbeit mit dem Hauswart weitere Reglemente, die die Schule und den Kindergarten betreffen, überarbeitet und dem Gemeinderat zur Genehmigung vorgelegt. Es handelt sich um die «Hausordnung für die Kindergärten, Schulhäuser und Schulanlagen» und um das «Benützungsreglement der Schulanlagen und der Kindergärten».

Beide wurden den heutigen Gegebenheiten angepasst. Das «Kommunikationsreglement» wurde hingegen aufgehoben. Die darin enthaltenen Weisungen sind inzwischen bereits in der neuen Schulordnung geregelt.

Kredit für neuen Pausengong

Der Gemeinderat gibt weiter den Kredit über 17'770.50 Franken für den Ersatz der Pausengonganlage im Schulhaus frei. Auch genehmigt er die Schlussabrechnung für die baulichen Sofortmassnahmen «Sanierung Musikschulhaus» im Umfang von 18'664.85 Franken. Die Kosten liegen damit unter dem bewilligten Kredit von 20'000.

Zudem gibt der Gemeinderat den Kredit frei für die Sanierung der Vordächer der Mehrzweckhalle. Der Auftrag geht an die Firma AareBauspenglerei GmbH aus Niedergösgen. Die AareLandGemeinde will die Gemeinden in die Einarbeitung des Agglomerationsprogramms 4. Generation einbeziehen und wünscht dazu eine Ansprechperson. Der Rat wählte Gemeindepräsident Roberto Aletti einstimmig.

Zuletzt gibt der Gemeinderat den Kredit über 10'167 Franken frei für die Erstellung eines Rechtsgutachtens im Zusammenhang mit möglichen Auszonungen, die im Rahmen der Ortsplanungsrevision stattfinden müssen. Das Rechtsgutachten erstellt der Verband für Raumplanung «Espace Suisse». (mgt)