Engagement und Ideen
Politische Teilhabe willkommen: Die Gemeinde Niedergösgen ist weiterhin auf der Suche nach Talenten

Gefragt sind persönliches Engagement und Ideen, welche zu «guter Lebensqualität» und «positivem Geist» beitragen.

Noël Binetti
Drucken
Soll mehr Leute bewegen: die Gemeindepolitik in Niedergösgen.

Soll mehr Leute bewegen: die Gemeindepolitik in Niedergösgen.

Bruno Kissling (Archiv)

Auf der ästhetisch aufgeräumten und überarbeiteten Website der Gemeinde Niedergösgen findet sich ein Flyer. Beschriftet ist er schlicht mit dem Wort «Talent». Wer das Dokument auf den Rechner lädt und öffnet, wird mit Schlagworten wie «zuhören», «Engagement» oder «Kommissionen» und «koordinieren» konfrontiert. «Möchten Sie unsere Gemeinde mitgestalten?», lautet die erste Überschrift.

Daneben wendet sich Gemeindepräsident Roberto Aletti an die Einwohnerinnen und Einwohner Niedergösgens:

«Unserer Gemeinde verdient es, dass wir uns gemeinsam für eine gute Lebensqualität und einen positiven Geist einsetzen»,

lautet seine Botschaft. Personen, welche sich mit ihrem Talent und Sachverstand für die Öffentlichkeit engagieren würden, seien ein grosser Gewinn für das Dorf.

Die Ortsparteien und der Gemeinderat laden darum Interessierte ein, beim Geschehen auf Gemeindeebene zu mitzuwirken. «Ein Engagement für die Einwohnergemeinde ist eine sinnvolle Tätigkeit – vielseitig und lehrreich. Sich in Geschäfte einarbeiten, Dinge aus anderen Perspektiven sehen, neue Erkenntnisse gewinnen – all das ist interessant und dient einer guten Sache», so die Argumentation.

Es folgen verschiedene Kontakte zu den Ortsparteien und Angehörigen des Gemeinderats.

Idee existiert schon länger

Auf Nachfrage erklärt Roberto Aletti die Idee hinter dem Projekt: «Der Hintergrund ist, dass ich mir bei meiner Wahl 2018 in den Gemeinderat vorgenommen habe, wieder alle Ortsparteien im Rat zu vereinen.» Nun seien stille Wahlen erfolgt, doch das Ziel sei erreicht worden. Nach wie vor gelte seine Einstellung:

Gemeindepräsident Roberto Aletti.

Gemeindepräsident Roberto Aletti.

Patrick Lüthy
«Die Arbeit für die Gemeinde ist bereichernd.»

Er sei stets offen für Inputs. Die Platzierung solcher könne niederschwellig passieren: «Ich habe immer ein offenes Ohr.» Aletti weist darauf hin, dass der Flyer nicht ganz neu ist. «Doch wenn wir damit Leute für die Gemeindearbeit begeistern, ist das gut.»

Aktuelle Nachrichten