Am vergangenen Samstag konnten zum ersten Mal sowohl in diesem Winter als auch im Jahr 2019 die Pisten auf dem Hauenstein unsicher gemacht werden. Der Skilift Gsahl kündigte die Saisoneröffnung bereits am Freitag über Facebook an: «Wir freuen uns, dass wir die Lifte im Gsahl morgen Samstag ab 13 Uhr zum ersten Mal in diesem Winter laufen lassen können.»

Der zwar bedeckte, aber weitgehend trockene Tag wurde von allen Schnee-Fans dann auch ausgiebig genutzt. «Es kamen rund 100 Leute auf den Hauenstein. Auch unser Beizli war immer voll besetzt», erzählt Martin Rubitschung, Präsident des Vereins Skilift Gsahl. Das Team sei sehr zufrieden mit dem ersten Betriebstag — auch wenn die Helfer den ganzen Tag über damit beschäftigt gewesen seien, zu schauen, dass der Lift problemlos läuft.

Alle Skiliftbügel für guten Zweck verkauft

Im November startete die Aktion auf der Raiffeisenbank-Plattform lokalhelden.ch (wir berichteten). Bereits in den ersten zwei Tagen gingen über 7000 Franken ein. Spender konnten sich mit der finanziellen Unterstützung sogenannte «Mercis» — wie etwa ein Kaffi Pistenplitz für 10 Franken oder ein Skiliftbügel für 50 Franken — sichern.

Die Bügel wurden allesamt verkauft. Und auch 38 der 50 zum Verkauf stehenden Raclette-Plausch-Tickets gingen weg.

«Es zeigt, wir haben Rückhalt bei den Leuten»

Seit vergangenem Wochenende hat die Aktion nun das Finanzierungsziel von 17'000 Franken erreicht: Genauer gesagt sind 17'144 Franken eingegangen. «Damit haben wir überhaupt nicht gerechnet. Wir haben einfach gehofft, die Finanzierungsschwelle von 11'000 Franken zu überschreiten», sagt Rubitschung auf Anfrage.

Dass nun, rund eine Woche vor dem Ende der Sammelaktion, gar das Finanzierungsziel erreicht wurde, sei für den Verein «eine grosse Bestätigung»: «Es zeigt, dass wir den Rückhalt haben bei den Leuten hier in der Region.» Insgesamt haben 80 Unterstützer die Aktion finanziell unterstützt.

«Ich habe extrem viel positives Feedback erhalten»

Am ersten Ski-Tag auf dem Hauenstein wurde Rubitschung denn auch auf die erfolgreiche Crowdfunding-Aktion des Vereins angesprochen. «Ich habe extrem viel positives Feedback erhalten und viele haben sich für unser Engagement bedankt.» Das sei ein «schöner Lohn».

Die 17'000 Franken braucht der Verein um die Skiliftanlage zu revidieren. Der Skilift Gsahl wird seit 1986 vom Verein betrieben. Die Sanierung sei aufgrund der Auflagen nötig. Da das Vereinsvermögen die Kosten nicht decken könnte, wurde die Crowdfunding-Aktion ins Leben gerufen.

Bis im nächsten Winter soll der Skilift saniert sein

Laut Rubitschung sollen die Arbeiten am Skilift nun möglichst schnell beginnen: «Wenns geht, wollen wir die Revision noch erledigen, solange der Lift aufgebaut ist.» Spätestens aber im Herbst 2019 müsse die Sanierung erfolgen, sodass der Lift im Winter 2019/2020 wieder laufen könne.

Nachdem der erste Betriebstag am Samstag erfolgreich war, konnte der Skilift am Sonntag bereits nicht mehr laufen. Der Verein hofft nun auf mehr Schnee in den nächsten Tagen.