Gleich 43 neue Wohnungen entstehen bis 2020 an der Hardstrasse in Dulliken. Die beiden Bauprojekte liegen gleich gegenüber voneinander. Die Lage — unweit von Bahnhof und Dorfzentrum — scheint ideal zu sein.

Ende August 2018 fand der Spatenstich für die Überbauung Hardstrasse statt. Es handelt sich um zwei Mehrfamilienhäuser mit 13 Eigentumswohnungen mit eigener Einstellhalle. «Lebensräume für Lebensträume» lautet der Slogan der Bau- und Projektleitung Herger Immobilientreuhand AG mit Sitz in Binningen BL.

«Wir sprechen alle Zielgruppen an»

Auf Anfrage führt Mitinhaber Pascal Herger aus: «Mit unserem Wohnungs-Mix sprechen wir grundsätzlich alle Zielgruppen an.» So werden Wohnungen mit 2.5 Zimmern bis zu solchen mit 6.5 Zimmern realisiert.

Die Bauarbeiten laufen an der Hardstrasse auf Hochtouren: Zurzeit werden laut Herger die Decke über dem Untergeschoss beim zweiten Haus sowie die Umlegung der Kanalisationsleitungen beim ersten Haus erstellt. «Im Frühling 2020 sind die Eigentumswohnungen bezugsbereit.»

Konkurrenzkampf an der Hardstrasse

Dass gleich gegenüber ebenfalls eine Überbauung geplant ist, sieht Herger gelassen: «Wir sehen darin keine direkte Konkurrenz. Denn wir bieten Eigentumswohnungen in gehobenem Ausbaustandard an, das andere Projekt sieht hingegen Mietwohnungen vor.»

Ähnlich entspannt reagiert auch Giuseppe Medico von der c2m architekten GmbH aus Olten. Er ist der Architekt der Überbauung Rüti, zu der das Baugesuch gerade öffentlich auf der Dulliker Gemeindeverwaltung aufliegt: «Dass gleich gegenüber ebenfalls gebaut wird, hat keinen Einfluss auf unser Projekt. Unser Anliegen ist, mit hochwertiger Architektur und guter Gestaltung einen Mehrwert für die Umgebung zu schaffen.»

«Projekt beabsichtigt passende Eingliederung»

Die Überbauung soll aus sechs Mehrfamilienhäusern bestehen, in denen 30 Mietwohnungen untergebracht sind. Medico: «Das Projekt beabsichtigt eine passende Eingliederung in die Siedlung. Deshalb beruht es auf einer ausführlichen Analyse der Umgebung.» Es sei eine Herausforderung gewesen, einen Kompromiss zwischen Urbanität und Dorfcharakter zu finden.

Die sechs Bauten entsprechen laut dem Architekten jeweils der Grösse eines Doppeleinfamilienhauses. «So hat man als Bewohner nicht das Gefühl, in einem Wohnblock zu leben.» Zur Überbauung soll auch eine Einstellhalle sowie ein Spielplatz gehören. Die Wohnungen haben unterschiedliche Grössen — von 2.5 bis 4.5 Zimmer. Somit sei die Überbauung ideal für Familien, junge Paare, ältere Personen und Einzelpersonen, schreibt die Bauherrschaft, E. Floccari Liegenschaften AG, zum Projekt auf ihrer Website.

Noch ist das Baugesuch aber nicht abgesegnet worden. «Wenn die Baubewilligungen erteilt worden sind, kann der Baustart Anfang März stattfinden. Die Häuser sind dann etwa im Winter 2020 bezugsbereit», so Medico.

«Gute Ergänzung zum bisherigen Wohnmarkt»

Dullikens Gemeindepräsident Walter Rhiner findet es «grundsätzlich positiv, dass gebaut wird und qualitativ hochwertige Gebäude entstehen». Gerade Eigentumswohnungen seien rar in der Gemeinde. Jedoch könne er gut verstehen, dass sich die Anwohner an der Hardstrasse nicht über die Bauprojekte freuen: «Da es sich jedoch um Parzellen in einer Bauzone handelt, darf dort gemäss der geltenden Zonierung gebaut werden.»

Mit den beiden Überbauungen erhält Dulliken gleich über 40 neue Wohnungen. Rhiner sieht in den Projekten von Angebot und Lage her eine «gute Ergänzung zum bisherigen Wohnmarkt». Denn: «In der Vergangenheit gab es immer wieder Leute, vor allem Junge, die keine Wohnung gefunden haben in Dulliken», so der Gemeindepräsident.

Die Gemeinde wolle aber nur moderaten Zuwachs an Einwohnern. So hofft Rhiner, «dass in die neuen Wohnungen auch Leute einziehen, die sich im Dorf engagieren wollen und längerfristig bleiben».