Im September 2018 hat die Gemeinde Starrkirch-Wil ein Oltner Landschaftsarchitektenbüro mit der Ausarbeitung einer Machbarkeitsstudie bezüglich der Sanierung des Spielplatzes im Gemeindezentrum beauftragt. Das Büro hat der Liegenschaftskommission und dem Gemeinderat nun zwei Varianten vorgelegt. Beide wurden vom Architektenbüro an der Gemeinderatssitzung im Detail erläutert.

In der Folge hat sich der Gemeinderat an der Variante «midi» orientiert und zusammen mit dem Präsidenten der Liegenschaftskommission verschiedene Projektänderungen besprochen und festgelegt. Bis Mitte Januar 2019 soll nun das überarbeitete Sanierungskonzept vorliegen, sodass der Gemeinderat dann den notwendigen Kredit genehmigen und die Arbeiten starten lassen kann. Nach heutigem Zeitplan ist eine Inbetriebnahme des sanierten Spielplatzes auf Anfang Juni 2019 vorgesehen.

39 Eingaben für Mitwirkung

Der Gemeinderat hat zudem zur Kenntnis genommen, dass im Rahmen der öffentlichen Mitwirkung zur Ortsplanungsrevision insgesamt 39 Eingaben eingegangen sind. Diese Eingaben werden nun von der Arbeitsgruppe Ortsplanungsrevision im Detail durchgearbeitet. Anschliessend wird der Gemeinderat über allfällige Änderungen aus den Mitwirkungseingaben befinden. Dies dürfte im Verlaufe des Monats Januar 2019 der Fall sein. Daraufhin wird die öffentliche Auflage folgen.

Ausserdem hat das Komitee «Tempo 30 an der Unteren Schulstrasse» dem Gemeinderat ein Begehren um eine Abklärung von Verkehrsberuhigungsmassnahmen an der Unteren Schulstrasse eingereicht. Im Jahr 2019 werden die dritte und vierte Etappe der Sanierungsarbeiten der Unteren Schulstrasse fortgesetzt. Der Gemeinderat wird zusammen mit der Bau- und Werkkommission die Anliegen prüfen und gegebenenfalls direkt in die Arbeiten einfliessen lassen.

Im Zuge der Vorbereitungen für die Sanierung der Wildparkstrasse, die schlussendlich nicht zustande gekommen ist, sind verschiedene Kosten, vor allem Planungskosten durch das beauftragte Ingenieurbüro, angefallen. Der Gemeinderat hat nun die Schlussabrechnung mit einem Gesamtbetrag von 8435 Franken genehmigt.

Der Wildparkverein Mühletäli muss die Stützmauer im Ziegengehege sanieren. Diese Arbeiten verursachen Kosten von rund 41 000 Franken. Der Verein hat die Gemeinde um eine finanzielle Beteiligung ersucht. Der Gemeinderat hat beschlossen, diese Arbeiten mit einem einmaligen Beitrag von 4000 Franken zu unterstützen.

Der Rat hat zudem ein Gesuch für Ferienbezug des Schulhauswarts ausserhalb der Schulferienzeit genehmigt. Zur finanziellen Kompensierung der dadurch entstehenden Stellvertretungskosten muss eine Woche unbezahlter Urlaub bezogen werden. (mgt)