Statistik
Das Niederamt liegt punkto Haushaltsgrösse im Schweizer Durchschnitt

Eine neue Statistik des Bundes zeigt, wie Gross der Durchschnittshaushalt in den einzelnen Schweizer Gemeinden Ist. So sieht es in der Region aus.

Sharleen Wüest
Drucken
Hier, in Eppenberg-Wöschnau sind die Haushalte im Durchschnitt am kleinsten.

Hier, in Eppenberg-Wöschnau sind die Haushalte im Durchschnitt am kleinsten.

Bruno Kissling/Archiv

Ein grosses Haus, zwei Kinder und vielleicht noch ein kleiner Hund – der Traum. Oder doch nicht? Laut Bundesamt für Statistik (bfs) betrug im Jahr 2020 die durchschnittliche Grösse eines Haushalts 2,20 Personen.

Ein Blick in die Statistik des Bundes zeigt: Das Niederamt liegt im gesamtschweizerischen Durchschnitt. Denn in der Region beträgt die durchschnittliche Haushaltsgrösse gerundet 2,27 Personen.

Obwohl die Zahlen der siebzehn Niederämter Gemeinden ähnlich sind, gibt es dennoch feine Unterschiede. In der Gemeinde Hauenstein-Ifenthal sind die Haushalte mit 2,49 Personen im Durchschnitt am Grössten. Darauf folgen Gretzenbach mit 2,4 Personen sowie Starrkirch-Wil auf dem dritten Platz mit 2,39 Personen. Die durchschnittlich kleinsten Haushalte befinden sich in Eppenberg-Wöschnau.

Dort beträgt der Durchschnitt lediglich 1,84 Personen. Dass die beiden Gemeinden Hauenstein-Ifenthal (insgesamt 120 Haushalte) und Eppenberg-Wöschnau (insgesamt 167 Haushalte) am meisten vom regionalen Durchschnitt abweichen, kann höchstwahrscheinlich an der Bevölkerungszahl erklärt werden. Bei knapp über 300 Einwohnern pro Gemeinde haben die einzelnen Haushalte einen grösseren Einfluss.

Die bevölkerungsreichste Gemeinde der Region, Trimbach, liegt mit 2,21 Personen auf dem Durchschnitt – genauso wie Winznau.

Der Kanton Solothurn liegt mit durchschnittlich 2,19 Personen pro Haushalt ebenfalls im schweizerischen Durchschnitt. Natürlich gibt es auch das Gegenteil. Diese vier Kantone weichen am meisten vom Durchschnitt ab: Basel-Stadt (1,94 Personen pro Haushalt), Appenzell Innerrhoden (2,4 Personen pro Haushalt), Genf und Freiburg (jeweils 2,34 Personen pro Haushalt).

Die Zahl aller Privathaushalte in der Schweiz lag Ende 2020 bei 3,87 Millionen.