Eigentlich sollte Mary Keey einfach in die Gesangskabine stehen und ein paar Zeilen singen, weil das für den Fotografen ein interessantes Motiv hergibt. Als sie die ersten Töne von «Heart Shaped Truth» singt, einem ihrer neusten Popsongs, verändert sich ihre Ausstrahlung. Während sie im Gespräch zwischendurch zurückhaltend wirkt, nimmt sie beim Singen mehr Platz ein, wippt mit, lässt ihre Stimme das Studio erfüllen.

Mary Keey heisst mit bürgerlichem Namen Marion Mächler, wuchs in Winznau auf und lebt mittlerweile in Olten. Im November spielte sie zum ersten Mal ein Konzert in der Braui 47Grad Nord in Winznau. «Das war eine spezielle Erfahrung», sagt Mächler lachend. «Wo heute die Braui ist, bin ich als Kind Milch im Dorflädeli einkaufen gegangen.»

Musik als Beruf und Leidenschaft

Den grösseren Teil ihres Lebensunterhalts bestreitet sie momentan noch mit dem Studio «77 Sound Studio» in der Dulliker Industrie, das sie zusammen mit dem gebürtigen Italiener Luca Fina führt. Seit der Eröffnung im Jahr 2017 lebt das Paar von Kundenaufträgen — unter anderem für Songwriting, Tonaufnahmen und die Produktion von Songs oder Videos. Die Musik ist bei den beiden also nicht nur Leidenschaft, sondern auch Beruf und hartes Geschäft.

Mary Keey mit Heartshaped Truth

Als sie sich 2009 kennenlernten, spielte Fina in der Rockband «Houston!». «Wir lernten uns an einem seiner Konzerte in der Schweiz kennen und beschlossen bald, gemeinsam Musik zu machen», erzählt Mächler. Das Projekt Mary Keey startete. Gemeinsam schreiben sie Songs und halten die Fäden in der Hand. Je nach Bedarf stossen weitere Musiker dazu. In den vergangenen Jahren blieb neben dem Aufbau des Studios und der gemeinsamen Ausbildung am Berklee College for Music in Boston (USA) wenig Zeit für Mary Keey. Seit Frühling 2018 arbeiten die beiden wieder intensiv an neuen Songs und Videos zusammen mit dem Ex-Sänger von «Houston!» und spielen Konzerte.

So wird Musik zur Kunst

Im Gespräch wird klar, wie gross Mächlers Leidenschaft für die Musik ist. Am meisten geniesst sie die Zusammenarbeit mit anderen Musikern. «Musik fängt vielleicht bei einer Person an, aber wenn mehrere Leute zusammenarbeiten, wird es erst richtig interessant und wird wirklich zu Kunst», so Mächler. Diese Begeisterung ist es, die die beiden anspornt, immer weiter zu machen.

Mary Keey alias Marion Mächler und ihr Partner Luca Fina im gemeinsamen Musikstudio «77 Sound Studio» in Dulliken.

Mary Keey alias Marion Mächler und ihr Partner Luca Fina im gemeinsamen Musikstudio «77 Sound Studio» in Dulliken. 

Sie will ans Olten Festival

Zwar wusste Mächler schon früh, dass ihr Interesse vor allem der Musik galt. Noch bevor sie in der Schule Englischunterricht hatte, übersetzte sie Songtexte mit einem Wörterbuch und schrieb bald selbst englische Texte. Ab der Mittelschule nahm sie Gesangunterricht. Ihre Eltern fanden jedoch, dass Musikerin kein richtiger Beruf sei. Deshalb probierte Mächler andere Dinge aus, begann eine KV-Lehre, machte die Matur, startete mit dem Lehrerseminar. Dort flog sie raus, weil sie zu ehrlich war: «Ich habe ihnen gesagt, dass ich lieber Musik studieren würde, als Lehrerin zu werden.»

Mittlerweile ist sie in dem Beruf angekommen, der ihr Spass macht. Das bestätigt auch ihre Mutter: «Ich finde es gut, es passt zu ihr», sagt Sonja Mächler. «Sie war immer eine, die gerne ihre Sachen macht und selbstständig ist.» Mächlers Eltern half es zu sehen, dass Finas Eltern hinter seiner Entscheidung für den Musikerberuf standen. «Für Mary war es schwieriger als für mich», sagt Fina. «Ich hatte Leute in meinem Umfeld, die selbst Musik machten und meine Eltern standen hinter mir. Das fehlte ihr anfangs.»

A Song For You - Mary Keey Feat. Samuray Kuba

Obwohl der Beruf ihre Leidenschaft ist, ist der Alltag hart. Die Tage sind lang, oft sind sie an sieben Tagen im Studio. Zeit für ein Leben neben Studio und Musikprojekt bleibt kaum. «Unser Ziel ist es, mit dem Studio weiterzukommen und mit Mary Keey immer mehr Konzerte zu spielen», so Fina. Auch die Klicks auf Youtube und Instagram wollen ausgebaut werden. Derzeit haben manche der neueren Videos über 20 000 Klicks, auf Instagram folgen der Musikerin über 5000 Leute. Und privat? Eine eigene Familie ist derzeit kein Thema, da sie sich auf das Studio und die Musik konzentrieren möchten. Ihre Träume bis dahin? «Am Olten Festival zu spielen wäre toll», sagt Mächler lachend.