Noch genau 30 Tage dauert es, bis sich auf dem Gelände der Kreisschule Mittelgösgen die Turnerinnen und Turner im sportlichen Wettkampf messen werden. Bis dahin gibt es für das OK des Kantonalturnfestes und für die insgesamt 1200 Helfer viel zu tun. Einzelne Vorbereitungen auf dem Gelände wurden bereits durchgeführt: Dazu gehören die Pflege des Sportrasens, die Installation einer Trafostation und das Einmessen der Wettkampfanlagen. Ende Mai laufen dann die weiteren Aufbauarbeiten an. Wie OK-Präsident Rolf Kristandl ausführt, wird das grosse Festzelt bereits am 4. Juni aufgestellt. Spätestens eine Woche darauf werden die Wettkampfanlagen erstellt und beim Festplatz wird eine kleine Zuschauertribüne aufgebaut.

Bei allen Aufbauarbeiten kann das OK auf die Mitarbeit zahlreicher Helfer zählen: So konnten bereits 90 Prozent aller Helfereinsätze vergeben werden, erklärt der OK-Präsident. «Dass noch einzelne kleine Lücken bestehen, ist für ein Fest dieses Ausmasses normal«, sagt er. Zusätzliche Unterstützung erhält das OK durch die regionale Zivilschutzorganisation Niederamt. Diese wird während den Aufbau- und Abbauarbeiten jeweils einen Wiederholungskurs mit je 36 bis 40 Zivilschutzangehörigen durchführen. Insgesamt wird der Zivilschutz 10 Ganztageseinsätze leisten.

Anreise mit Wanderung verbinden

Nebst den Vorbereitungen vor Ort wird auch am Rahmenprogramm weitergefeilt. So hat das OK kürzlich zwei Wanderrouten präsentiert, auf denen die Besucher vom Bahnhof Olten zu Fuss zum Festgelände in Obergösgen gelangen können. Dadurch soll der Besuch des Turnfestes mit einer Erkundung des Niederamts verknüpft werden. Ausserdem habe man den älteren, nicht mehr aktiven Turnerinnen und Turnern die Möglichkeit bieten wollen, sich körperlich zu betätigen, wie OK-Präsident Kristandl erklärt. Die kürzere der beiden Routen führt durch das Dorf Winznau, die längere Route via Schloss Wartenfels zum Festgelände.
Allerdings wird die Streckenführung wohl noch eine Anpassung erfahren müssen: Der Aareuferweg, dem beide Routen folgen, wird aufgrund von Strassensanierungsarbeiten bei der Gösgerstrasse den ganzen Sommer hindurch für Fussgänger gesperrt sein.

Für Abendunterhaltung ist gesorgt

Auf dem Gelände des Kantonalturnfestes selbst wird ebenfalls ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm geboten. So werden an beiden Wochenenden verschiedene Musikbands auftreten, die alle aus der Schweiz oder gar aus dem Kanton Solothurn stammen. Die jüngsten Besucher können sich auf einer Wasserrutsche vergnügen. Auch an die Fussballfans wurde gedacht: Zwei WM-Spiele mit Schweizer Beteiligung (gegen Brasilien respektive Serbien) können auf einer Grossleinwand mitverfolgt werden.
Mit dem Stand der Vorbereitungen ist OK-Präsident Kristandl zufrieden: «Wir liegen gut im Zeitplan». Keine Selbstverständlichkeit angesichts des Aufwandes, den die Organisation des nur alle sechs Jahre stattfindenden Kantonalturnfestes mit sich bringt. An der diesjährigen Durchführung des grössten Breitensportanlasses des Kantons werden rund 6500 Turnerinnen und Turner erwartet. Sie dürfen sich auf ein gut vorbereitetes Wettkampfgelände und ein attraktives Rahmenprogramm freuen.