An der Brückenstrasse
Ein Pavillon aus Holz für spielende Kinder: Der neue Kindergarten in Trimbach wird in kurzer Zeit aber mit Verspätung errichtet

Diese Woche wird in Trimbach der Holz-Rohbau des Kindergartens an der Brückenstrasse aufgebaut. In rund einem Jahr sollen die ersten Klassen einziehen.

Fabio Baranzini
Drucken
Die vorbereiteten Holzelemente treffen in Trimbach ein: Regen ist bei deren Aufbau ungünstig.

Die vorbereiteten Holzelemente treffen in Trimbach ein: Regen ist bei deren Aufbau ungünstig.

Fabio Baranzini

Seit Montag ist einiges los auf der Baustelle des neuen Kindergartens an der Brückenstrasse in Trimbach. Innerhalb weniger Tage wird der gesamte Holz-Rohbau des zweistöckigen Gebäudes aufgestellt. Schon am Montagnachmittag standen sechs der insgesamt 14 Holzelemente, welche die Aussenwände des Gebäudes bilden. Diese sind jeweils 3,3 Meter hoch, bis zu 11 Meter breit und knapp zwei Tonnen schwer wie Thomas Zuber, Projektleiter der Firma Späti Holzbau AG, erklärt.

«Wir haben diese Elemente in den letzten gut zwei Monaten vorproduziert und wollen diese nun innerhalb einer Woche aufbauen», so Zuber. Hauptschwierigkeit ist dabei der Einbau der Fachwerk-Träger mit Verstrebungen – eine Konstruktion aus Holz und Metall, welche das Gewicht des Gebäudes auf die Aussenwände verteilt.

Dies damit die Turnhalle unterhalb des Kindergartens nicht belastet wird. «Wenn das geklappt hat, bin ich froh», sagt Zuber, der in diesen Tagen auf möglichst trockenes Wetter hofft. Und:

«Der Regen wäre für uns nicht ideal. Insbesondere beim Einbau der Holzdecken muss es trocken sein, damit es keine Flecken gibt und das Holz nicht aufquillt.»
5 Bilder

Fabio Baranzini

Verzögerungen wegen Einsprachen

Der Neubau des Kindergartens an der Brückenstrasse ist aus zwei Gründen notwendig: Einerseits war beim alten Kindergarten, der an derselben Stelle in den 70er Jahren erbaut worden war, das Flachdach undicht. Andererseits hat Trimbach Bedarf an mehr Räumen für Kindergärten. Bereits ab August werden in Trimbach sieben und nicht mehr nur sechs Kindergartenklassen geführt. «Der neue Kindergarten bietet ein Zimmer mehr, das wir dringend brauchen», sagt Trimbachs Bauverwalter Roland Brunner.

Das alte Gebäude am selben Standort war undicht und nicht mehr zeitgemäss. (Archivbild)

Das alte Gebäude am selben Standort war undicht und nicht mehr zeitgemäss. (Archivbild)

Bruno Kissling

Der ursprüngliche Zeitplan hätte vorgesehen, dass der Neubau in diesem Sommer fertig gestellt würde, damit die zusätzliche Kindergarten-Klasse gleich in den neuen Räumen an der Brückenstrasse starten kann. Das ist aber nicht mehr möglich. Brunner:

«Die Einsprachen, die gegen den Neubau des Kindergartens eingegangen waren, haben dazu geführt, dass wir erst später als geplant mit dem Bau beginnen konnten.»

Der jetzige Zeitplan sieht vor, dass der Rohbau im Juni abgeschlossen sein soll, der Innenausbau im November. «Wenn alles nach Plan läuft, können die Kindergärtnerinnen und Kindergärtner nach den Frühlingsferien 2023 den neuen Kindergarten beziehen», sagt Brunner.

Fragezeichen beim Budget

Die beiden Kindergarten-Klassen, die bis anhin an der Brückenstrasse unterrichtet wurden, sind anderweitig untergebracht worden. Eine Klasse im Kindergarten Kirchfeld, die andere im Schulhaus Gassacker-Leinfeld. Dort wird auch die neue Klasse platziert, die nach den Sommerferien starten wird.

Für den gesamten Neubau des Kindergartens an der Brückenstrasse wurden 2,4 Millionen Franken budgetiert. Das wird wohl nicht ganz reichen. «Die Coronakrise hat dazu geführt, dass es einerseits Lieferengpässe gibt und andererseits die Preise in der Baubranche teilweise deutlich angestiegen sind. Unter anderem auch beim Holz, was für uns natürlich entscheidend ist, da der gesamte Kindergarten als Holzkonstruktion umgesetzt wird», erklärt Roland Brunner.

Und er ergänzt: «Wir werden voraussichtlich Mitte dieses Jahres wissen, wo wir mit den Kosten in etwa landen werden. Natürlich versuchen wir alles, um im Budget zu bleiben.»