50-Jahr-Jubiläum

Statt einer Feier wird bei den «fleissigen Mannen» vom Verschönerungsverein Biberist gearbeitet

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Biberist wird 50 Jahre alt. Statt einem Jubiläumsanlass gibt es eine spezielle Baustelle.

Das Kerngeschäft des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Biberist (VVB) ist der Unterhalt der rund 100 Sitzbänke in Biberist. Dazu gehört auch das Ausmähen und das Wegräumen von Abfall rund um die Bänkli. Sind sie kaputt, dann werden sie vom VVB ersetzt. Da viele der Bänke am Waldrand stehen, kümmert sich der Verein auch um den Unterhalt der Waldwege inklusive Treppen, Geländer und Brücken. Zudem wird der Vitaparcours im Altisberg vom VVB instand gehalten.

Arbeiten statt feiern zum Jubiläum

Der VVB wurde vor 50 Jahren gegründet und hat heute 43 eingetragene Mitglieder und über 400 Gönner. Nur rund ein Viertel der Mitglieder ist aber auch wirklich aktiv und seit Jahren bekannt als die «fleissigen Mannen». Vor zwei Jahren hat Heinz Müller das Vereinspräsidium übernommen. Er versucht aktiv neue Mitglieder zu werben und den Verein in der Öffentlichkeit bekannter zu machen. So tragen alle Helfer jetzt das gleiche rote T-Shirt, wenn sie im Wald arbeiten. Auch ein neues, moderneres Logo wurde kreiert. «Das werden wir künftig auch auf die Sitzbänke malen und den bisherigen Schriftzug ersetzen.»

Zurzeit arbeiten die «fleissigen Mannen» an einem ausserordentlichen Projekt. Sie ersetzen die Brücke auf dem Weg, der von der Bogenbrücke über die Emme her in den Altisberg führt. Diese Brücke wurde vor rund 20 Jahren durch den Zivilschutz erstellt, da der Weg damals abrutschte und nicht mehr begehbar war. Die Holzschwellen der Brücke sind im Lauf der Jahre morsch geworden und eine der Schwellen brach letzten Sommer durch. Fatale Folgen könnte dies für Reiter haben, die den Weg auch benützen. «Eine Sanierung ist dringend nötig», so Heinz Müller.

Gemeinden bezahlen das Material

«Eigentlich liegt der Weg auf Berner Boden, genau genommen in Bätterkinden.» Deshalb fühlt sich niemand so richtig zuständig für die Sanierung der Brücke. Denn genützt wird der Weg vorwiegend von Biberistern, die Richtung Vita-Parcours laufen. «Statt einen Jubiläumsanlass zu organisieren, haben wir nun die Sanierung der Brücke angepackt. Wir haben in Bätterkinden und in Biberist angefragt, ob die beiden Gemeinden bereit wären, uns das Material für die Reparatur zu bezahlen.» Dem Begehren wurde zugestimmt und die Kosten von rund 3500 Franken je hälftig übernommen. Seit Anfang Mai arbeiten einige der «fleissigen Mannen» jeweils am Montagnachmittag am Ersatz der Holzschwellen.

Arbeit ist freiwillig und unbezahlt

Der Verein finanziert sich über die Mitgliederbeiträge, einen Beitrag der Gemeinde und Gönnerbeiträge. Die Helfer arbeiten freiwillig und unentgeltlich jeweils am Montagnachmittag. Nach der Arbeit gibt es in aller Regel ein Zvieri, und wenn es gerade passt, wird auch noch gejasst. Einmal im Jahr wird eine Vereinsreise durchgeführt. «Diese wird zu einem kleinen Teil vom Verein und zum grossen Teil von den Mitreisenden selbst finanziert», so Müller.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1