Corona
Die Primarschule in Oberdorf wechselt bis zu den Frühlingsferien auf Fernunterricht

Die Schulleitung der Primarschule Oberdorf wurde vom Contact-Tracing informiert, dass einige Kinder positiv getestet wurden. Ebenso sind zwei Fachlehrpersonen, die an verschiedenen Klassen unterrichten, positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Nun kommt es zum Fernunterricht.

Judith Frei
Drucken
Teilen
Fünf von sechs Klassen müssen in Quarantäne.

Fünf von sechs Klassen müssen in Quarantäne.

google maps

Am späten Dienstagnachmittag kam die Weisung des Volksschulamts bei Michel Tschanz, Gesamtschulleiter GESLOR, an: Die Primarschule in Oberdorf muss ab 31. März in den Fernunterricht wechseln, da fünf von sechs Klassen in die Quarantäne müssen. Vorgängig wurden zwei Lehrpersonen positiv auf das Coronavirus getestet.

Da es sich um Fachlehrpersonen handelt, die mehrere Schulklassen unterrichten, war es eine Herausforderung zu eruieren, mit wem die Lehrpersonen Kontakt hatten. Einzig die dritte Klasse muss sich nicht in Quarantäne begeben. «Wir wurden vom Contact-Tracing informiert, dass auch einige Kinder positiv getestet wurden. Mit der Umstellung auf Fernunterricht wollen wir verhindern, dass sich das Virus noch mehr ausbreitet», erklärt Tschanz.

Kindergarten ist nicht betroffen

Bis zum 9. April wird nicht mehr vor Ort unterrichtet. Erst wieder nach den Frühlingsferien wird Normalität in der Primarschule einkehren. Der Kindergarten ist nicht betroffen, dort wird noch vor Ort unterrichtet.

Nachdem die Weisung vom Amt kam, wurden alle Lehrpersonen informiert, die dann das Material für die nächsten Tage bereitstellen mussten. Gestern kamen die einzelnen Klassen gestaffelt an die Schule, um dieses zu fassen. Bei den sich in Quarantäne befindenden Kindern mussten die Eltern das Material abholen, einzig die Drittklässler konnten selbstständig in die Schule gehen.

«Es ging alles sehr schnell und reibungslos. Die Eltern und auch die Lehrpersonen haben Verständnis für diese Situation», so der Gesamtschulleiter. Die Lehrpersonen seien sehr gut organisiert und haben flexibel und mit grossem Engagement agiert. Im Schulverbund GESLOR musste seit dem Lockdown im letzten Frühling noch nicht auf Fernunterricht umgestellt werden.

Aktuelle Nachrichten