Biberist

Neuer Pavillon an der Bernstrasse soll Schulhäuser entlasten

Im neuen Schulpavillon an der Bernstrasse soll eine Schulküche mit sechs Kochinseln realisiert werden. «2,3 Mio. Franken sind zu viel für einen unnötigen Küchenpavillon», sagt jedoch die SVP. (Symbolbild)

Im neuen Schulpavillon an der Bernstrasse soll eine Schulküche mit sechs Kochinseln realisiert werden. «2,3 Mio. Franken sind zu viel für einen unnötigen Küchenpavillon», sagt jedoch die SVP. (Symbolbild)

Die Mehrheit des Biberister Gemeinderates steht hinter dem Pavillon-Neubau für die Schule an der Bernstrasse. Die SVP ist allerdings dagegen und meint, dieser sei unnötig und teuer. Der Pavillon müsste mit zusätzlichen Darlehen finanziert werden.

In der Botschaft zuhanden der ausserordentlichen Gemeindeversammlung wird der Neubau des Pavillons an der Bernstrasse als logische Folge der Arbeiten und Planung innerhalb der Schulentwicklung der letzten zehn Jahre geschildert. Damit werde der «gordische Knoten gelöst» und der nötige Raum geschaffen, der weitere Sanierungen und Umnutzungen und die Zusammenführung der Oberstufe an der Bernstrasse überhaupt erst möglich mache. Das Fernziel ist es, einen Campus für die Unterstufe (Bleichematt) und einen für die Oberstufe (Bernstrasse) zu bilden.

Als finanzielle Mittel stehen jeweils rund 2 Mio. Franken pro Jahr für die Sanierung der Schulanlagen zur Verfügung. Sinnvollerweise, so steht es in der Botschaft, soll in den Jahren 2015/16 der Pavillon an der Bernstrasse realisiert werden. Die Sanierung des Werkhofschulhauses und der alten Turnhalle wäre für 2016 vorgesehen. Das Bezirksschulhaus folgt 2017, das Bleichemattschulhaus in den Jahren 2018 bis 2021 und als letztes dann 2022 das Untere Schulhaus.

Pavillon mit Spezialräumen

Im neuen Schulpavillon an der Bernstrasse soll eine Schulküche mit sechs Kochinseln realisiert werden, im Untergeschoss sind Räumlichkeiten für den naturwissenschaftlichen Unterricht, sowie multifunktionale Unterrichtsräume vorgesehen. Sind diese einmal in Betrieb genommen, können die jetzt bestehenden Räume in den anderen Schulhäusern zu dringend benötigten Schulzimmern umfunktioniert werden.

Das Projekt Neubau Pavillon Bernstrasse ist im Finanzplan 2015 bis 1019 berücksichtigt. Es muss mit zusätzlichen Darlehen finanziert werden. Die Investition wirkt sich zudem jährlich mit 155 000 Franken auf die laufende Rechnung aus.

SVP ist gegen den Neubau

Als einzige Partei ist die SVP klar gegen den Bau des Schulpavillons. Im letzten Anzeiger wirbt sie für ein Nein und meint: «2,3 Mio. Franken sind zu viel für einen unnötigen Küchenpavillon.» Der Neubau sei unnötig, teuer und einer weitsichtigen Zentrumsplanung nicht angepasst, weil damit das Afeg-Areal verbaut werde. Zudem war man sich laut der SVP noch Ende 2013 einig, dass das Schulhaus Bleichematt vordringlich saniert werden solle. Aber der Gemeinderat habe dies im Januar 2014 eigenmächtig anders entschieden. Die Küchen im Bleichemattschulhaus seien noch intakt. Zudem ist die SVP nicht überzeugt, dass die bestehenden Schulimmobilien optimal und mit der nötigen Bescheidenheit genutzt werden.

Ganz anders argumentiert die FDP im «Biberister Kurier». Es sei wichtig, den Raum und die Voraussetzungen zu schaffen, dass die Biberister Schulkinder auch weiterhin auf einem guten Niveau arbeiten können. Da die Gemeinde gewachsen sei und noch weiter wachsen werde, sei es nur logisch die Schulen auch räumlich weiterzuentwickeln.

Ähnlich argumentiert die CVP. Sie bringt noch ein zusätzliches Argument für den neuen Pavillon ein. Der Gemeinde fehle nicht nur Schulraum, sondern auch Raum zur Einrichtung von Tagesstrukturen. Ob mit oder ohne Fusion, für die CVP ist klar, dass der neue Schulraum nötig ist, damit die Biberister Schulkinder so nah wie möglich zur Schule gehen können.

Auch die SP-Fraktion ist für den Neubau. Die ganze Schulraumplanung wurde in den letzten Jahren überarbeitet, auf das Notwendige beschränkt und den finanziellen Möglichkeiten angepasst. Heute sei klar, in welcher Reihenfolge die Arbeiten sinnvoll und finanzierbar fortgeführt und zu einem Abschluss geführt werden können, so SP-Fraktionschef Tobias Weiss. Der Pavillon sei der nächste notwendige Schritt, ein Kernelement in der gesamten Schulraumplanung. Auch die SP macht auf den fehlenden Raum für Tagestrukturen (Schülerinnen- und Schülerhort) aufmerksam, der ebenfalls geschaffen werden sollte.

Die Gemeindeversammlung findet am Donnerstag, 26. März, 19.30 Uhr, im Juillerat-Saal im «Läbesgarte» statt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1