Lüterkofen-Ichertswil
Keine grossen Investitionen, ein beinahe ausgeglichenes Budget und deshalb kaum Diskussionen

Die Gemeindeversammlung in Lohn-Lüterkofen verlief harmonisch. Das Bevölkerungswachstum in der Gemeinde führt zu Mehrausgaben, wie im Budget zu spüren ist.

Rahel Meier
Drucken
Die Heizung in der Mehrzweckhalle muss ersetzt werden.

Die Heizung in der Mehrzweckhalle muss ersetzt werden.

Hanspeter Bärtschi

Die 28 anwesenden Stimmberechtigten genehmigten alle Anträge. Das Budget 2022 sieht einen Gesamtaufwand von 4,748 Mio, einen Gesamtertrag von 4,7 Mio. und einen Aufwandüberschuss von 47490 Franken vor. Der Steuerfuss bleibt wie bisher bei 115 Punkten für die natürlichen Personen und bei 85 für die juristischen Personen. Gesamthaft wird mit einem Steuerertrag von 3,112 Mio. Franken gerechnet.

Über 100 Einwohner mehr

Seit 2015 ist die Bevölkerung von 765 Personen auf neu rund 900 Einwohnerinnen und Einwohner angewachsen. Das gebe Mehreinnahmen, aber auch Mehrausgaben, wie Gemeindepräsident Roger Siegenthaler bemerkte. Spürbar ist das in Lüterkofen-Ichertswil vor allem im Bereich Soziale Sicherheit. Die Kostensteigerung beträgt acht Prozent. 680'541 Franken wurden 2020 ausgegeben, das Budget 2022 rechnet mit 760'000 Franken. Im Bereich Bildung ist eine Steigerung von neun Prozent ausgewiesen. 2020 wurden 1,284 Mio. Franken ausgegeben, 2022 sind 1,579 Mio. vorgesehen.

Verabschiedung von Gemeinderäten

Im kommenden Jahr sollen netto 628000 Franken investiert werden. Die grössten Brocken sind dabei der Ersatz der Heizung in der Mehrzweckhalle für 120000 Franken; die Zweiteinspeisung im Reservoir Buchenweg von 185000 Franken und die Entflechtung der Elektrizität Grossmatt West (150000 Franken). Der Finanzierungsfehlbetrag wird mit 384855 Franken ausgewiesen; die Abschreibungen belaufen sich auf 292610 Franken.

Max Meier und Lis Stüdeli traten bei der Gemeinderatswahl nicht mehr an und wurden an der Gemeindeversammlung verabschiedet.