Riedholz

Jahresrechnung im Plus statt im Minus

Für die Jahresrechnung wäre in Riedholz eigentlich mit einem Minus gerechnet worden.

Für die Jahresrechnung wäre in Riedholz eigentlich mit einem Minus gerechnet worden.

Anstelle der angenommenen Minusrechnung schliesst die Gemeinde Riedholz das Jahr im Plus ab. Ohne den Verkauf der Liegenschaft wäre mit einer schwarzen Null zu rechnen gewesen.

Der Verkauf der Liegenschaft an der Schöpferstrasse 8 hat die Rechnung der Einwohnergemeinde zusätzlich verschönert. Zusätzlich, weil auch insgesamt die Aufgaben gemacht worden seien und «gute Arbeit» geleistet worden sei, wie Sandra Morstein, Gemeindepräsidentin ad interim, sagt. 315'000 Franken ist man im Plus. Budgetiert waren 348'000 Franken im Minus. «Ohne den Sondereffekt durch den Verkauf der Liegenschaft hätte es eine schwarze Null gegeben.» Die Finanzen der Einwohnergemeinde seien an einem guten Punkt angelangt, dennoch «müssen wir den weiteren Verlauf gut im Auge behalten», so Morstein. Etwa mit einer Budgetüberprüfung für das laufende Jahr. Michel Aebi, Gemeinderat Ressort Bau und Werke, präsentierte bereits erste Projekte, die nach Diskussion innerhalb der Kommission wegen der Coronakrise ins nächste Jahr geschoben werden könnten. «Es handelt sich aber nicht um eine Verzichtsplanung. Es sind meist noch nicht spruchreife Projekte», erklärt Morstein.

In Bezug auf die kommende Gemeindeversammlung vom 22. Juni habe der Gemeinderat noch nicht über die Durchführung entschieden. «Wir warten noch ab und beobachten die Lageentwicklung.» Der Gemeinderat werde an der nächsten Gemeinderatssitzung vom 18. Mai über eine Durchführung oder Absage diskutieren. (uby)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1