Gerlafingen

Eigenverantwortung und Schutzkonzept: «Badi Sounds» findet trotz Corona statt

Das Open-Air-Festival Badi Sounds im Schwimmbad Eicholz in Gerlafingen wird am 19. und 20. Juni durchgeführt – mit Schutzmassnahmen.

Das inzwischen 4. Open-Air Badi Sounds im Schwimmbad Eichholz soll stattfinden. Die Veranstaltergruppe hat sich beim mutigen Entscheid von ihrem Hauptinitianten J. J. Flueck inspirieren lassen. «Ich war sicher derjenige, der am optimistischsten daran glaubte, dass wir das Festival auch dieses Jahr durchführen sollten.»

Er kenne als Veranstalter und Musiker die Nöte der Branche. «Die Musiker können inzwischen seit drei Monaten keine Konzerte geben und erhalten auch keine Entschädigung, die Veranstalter haben viele schon seit letztem Jahr an ihrem Programm gearbeitet, und diese Arbeit war für die Katze, und das Publikum, wir alle sind hungrig nach Musik. Wir wollen endlich wieder etwas leben.» Er und «Badi Sounds» wollen ein positives Zeichen setzen und «etwas für die Seele tun», so Flueck.

Eigenverantwortung und Schutzkonzept

Bedenken hätten er und die Gruppe viele gehabt. «Deshalb setzen wir auch mit grossem Einsatz die Massnahmen unseres Schutzkonzeptes um.» Dies sei mit einem zusätzlichen Aufwand verbunden. «Wir bieten den Rahmen. Nötig ist aber auch ein gesundes Mass an Eigenverantwortung jedes Einzelnen.» Er denke, dass die Leute sich dieser Eigenverantwortung in dieser besonderen Zeit bewusst geworden seien. Und: «Wer sich nicht sicher fühlt, soll doch einfach auf den Besuch des Festivals verzichten.»

Neu dürfen laut Vorschriften des Bundes Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen stattfinden. Voraussetzung sind Schutzkonzepte. Kommt es dabei zu engen Kontakten, müssen Kontaktdaten erhoben werden. So kann im Falle einer neu infizierten Person die Rückverfolgbarkeit sichergestellt werden. Das wird beim Open-Air Badi Sounds eingehalten. Mit dem Kauf des Tickets müssen die Kontaktdaten angegeben werden, die vertraulich behandelt und nach 14 Tagen vernichtet würden. Die Gemeinde habe den Anlass bewilligt, erklärt Flueck, und das Schutzkonzept werde bis zur Durchführung von Badi Sounds am 19. Und 20. Juni noch kleinere Anpassungen erfahren. Zum Schutzkonzept gehören die Limitierung der Besucher auf 250 Personen pro Abend sowie die Schliessung des Geländes bereits um 24 Uhr.

Der Recap vom «Badi Sounds» 2019

Normalerweise wurde das Gelände um 02 Uhr geschlossen. Zelten ist in diesem Jahr nicht möglich und Essen gibt es aus Hygiene- und Platzgründen dieses Jahr nur im Badi Restaurant. «Wir können nicht auf dem Gelände kochen.» Auf dem Gelände wird aber eine Bar eingerichtet. «Auch an der Bar haben wir ein Schutzkonzept mit Einhaltung von Abständen. Natürlich kann man zum Beispiel nicht mehr an der Bar abhängen», bedauert Flueck.

Der Konkurrenz eine Nasenlänge voraus

Damit dürfte «Badi Sounds» im Schwimmbad Eichholz eines der ersten, wenn nicht das erste kleinere Festival sein, das durchgeführt wird. Dieser Konkurrenzvorteil habe beim Entscheid für die Durchführung mitgespielt, so J. J. Flueck. Er hoffe deshalb darauf, dass sich der Aufwand auszahlt, und die limitierte Besucherzahl erreicht wird. Zumal eine Verschiebung des Anlasses aus seiner Sicht wenig Sinn mache. «Ich denke, in den nächsten zwei Monaten wird sich in Bezug auf die Rahmenbedingungen wenig ändern. Für uns wäre der Aufwand bei einer Verschiebung gross geworden. Immerhin müssten mit den Organisatoren und den Musikern etwa 50 Personen einen neuen Termin ausmachen. Zudem haben wir die Grafik schon gemacht.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1