Bis 1994 René Strickler ist mit seiner Raubtiergruppe in verschiedensten Zirkusunternehmen in Europa engagiert. Zuletzt im Circus Knie.

Bis 2003 René Strickler zieht mit Zelt und Tieren durch die Schweiz.

September 2003 Strickler mietet für fünf Jahre ein Gebäude sowie rund 6000 Quadratmeter Land in Subingen.

Sommer 2004 Der Tierbändiger eröffnet einen Beschäftigungszoo.

22. Oktober 2004 Der Dompteur erhält den Rapperswiler Kulturpreis.

9. April 2005 Auf Druck des Kantons Solothurn muss Strickler ein neues Baugesuch nachreichen. Zu den Gehegen kamen zahlreiche neue Bauten hinzu, die auf einen permanenten Tierpark hindeuteten.

10. April 2007 René Strickler erhält die Bewilligung, in Dompierre (FR) einen 42 000 Quadratmeter grossen Raubtierpark-Themenpark zu bauen. Die Finanzierung des 35-Millionen-Projekts ist nicht gesichert.

20. Mai 2008 Der Mietvertrag in Subingen wird bis Mitte des Jahres 2009 verlängert.

Rene Strickler kämpft vor Gericht für seinen Raubtierpark (Februar 2014)

Rene Strickler kämpft vor Gericht für seinen Raubtierpark

15. August 2009 Es wird bekannt, dass der Vertrag für den Raubtierpark schon vor Monaten gekündigt wurde.

21. Januar 2010 René Strickler erreicht eine Mieterstreckung bis Mitte des Jahres 2013.

4. September 2013 Vergebens fordert René Strickler weitere drei Jahre Mieterstreckung.

19. Februar 2014 René Strickler willigt vor der Zivilabteilung des Richteramts Bucheggberg-Wasseramt auf einen Vergleich ein für die Räumung des Raubtierparks Ende 2015.

8. März 2015: Der Dompteur startet seine voraussichtlich letzte Saison.

12. Januar 2016: Die Grundstücksbesitzerin Espace Real Estate AG bittet das Richteramt Bucheggberg-Wasseramt, die geltenden Rechte wiederherzustellen.Zusammenstellung (UBY)

Muss René Strickler Tiere aus seinem Raubtierpark in Subingen einschläfern? (13.1.2016)

Muss René Strickler Tiere aus seinem Raubtierpark in Subingen einschläfern?