Biberist
Stefan Hug-Portmann marschiert erneut im ersten Wahlgang durch

Hug-Portmann (SP) erhält doppelt so viele Stimmen wie sein Kontrahent Stephan Hug (parteilos) und bleibt Gemeindepräsident in Biberist.

Rahel Meier
Merken
Drucken
Teilen
Der wiedergewählte Gemeindepräsident Stefan Hug-Portmann nimmt Gratulationen von Urs Zeltner und Esther Haldemann Zeltner entgegen.
4 Bilder
Auch sein Vorgänger Martin Blaser und Ehefrau Dora gratulieren.
Wahlkampfleiter Benedikt Beer (ganz rechts) gibt seiner Freude über das Wahlresultat Ausdruck.
Ein sichtlich gerührter Stefan Hug-Portmann bedankt sich bei seiner Frau Monika (mit Fotoapparat) für ihre Unterstützung.

Der wiedergewählte Gemeindepräsident Stefan Hug-Portmann nimmt Gratulationen von Urs Zeltner und Esther Haldemann Zeltner entgegen.

Tom Ulrich

Wie schon vor vier Jahren wird Stefan Hug-Portmann im ersten Wahlgang als Gemeindepräsident in Biberist gewählt. Bei einer Wahlbeteiligung von 51,5 Prozent erhält Hug-Portmann 1779 Stimmen, sein Kontrahent Stephan Hug 920. Immerhin 206 Personen legten einen leeren Wahlzettel ein.

«Das Ergebnis ist klar und ich freue mich sehr darüber»,

erklärt Hug-Portmann in einer ersten Reaktion. «Speziell gefreut hat mich auch, dass ich Unterstützung aus allen Parteien erhalten habe und mein Komitee breit abgestützt war.»

Gemeinderat muss wieder führen

Für den wiedergewählten Gemeindepräsidenten ist eines der wichtigsten Ziele in der nächsten Legislatur, den Gemeinderat wieder zu einen und vermehrt als Team zu funktionieren. «Selbstverständlich haben wir teilweise unterschiedliche Meinungen und Auffassungen. Aber unterschiedliche Meinungen können auch zu guten Lösungen führen.»

Ein weiteres wichtiges Ziel sei es, die Gemeinde weiterzubringen. Dazu gehöre es, dass im Gemeinderat künftig vermehrt strategisch gearbeitet und diskutiert werde und der Gemeinderat so wieder zum Führungsgremium der Gemeinde werde. Eine Forderung, die sich durch den Wahlkampf zog wie ein roter Faden.

Dank an die Familie

Wichtig ist Hug-Portmann zudem der baldige Abschluss der Ortsplanungsrevision und die nötigen Anpassungen in der Gemeindeordnung (GO) und in der Dienst- und Gehaltsordnung (DGO).

Dankesrede von Stefan Hug-Portmann. Rechts Wahlkampfleiter Benedikt Beer.

Rahel Meier

Hug-Portmann bedankte sich an einer kleinen Wahlfeier zudem vor allem bei seiner Familie. «Meine Frau Monika hat meinen Wahlkampf gemanagt und meine Kinder haben mich im Onlinebereich und in den sozialen Medien unterstützt.»

Stephan Hug legt sein Amt als Gemeinderat nieder

«Der Wahlkampf war für mich lustvoll und gehaltvoll. Wir konnten Themen diskutieren, die wir im Gemeinderat nie diskutieren konnten», meint Stephan Hug auf Anfrage.

«Realistischerweise durfte ich nicht mit mehr als mit diesen 34 Prozent Stimmen rechnen. Aber ich habe versucht, das Unmögliche möglich zu machen»,

so Hug weiter, der gleichzeitig seinem Konkurrenten zur Wiederwahl gratuliert und sich auch für den jederzeit fairen Wahlkampf bedankt.

Stephan Hug hat zudem gestern Sonntag sein Amt als Gemeinderat per sofort niedergelegt. «Ich will frischen Kräften Platz machen.» Für ihn rückt Eric Send nach, der für die nächste Legislatur als ordentliches Gemeinderatsmitglied gewählt ist.

Manuela Misteli deutlich wiedergewählt

Auch Gemeindevizepräsidentin Manuela Misteli wurde klar wiedergewählt. Sie erhielt 1705 Stimmen, das absolute Mehr lag bei 1147 Stimmen. Im Vorfeld der Wahl hatte die SVP dazu aufgerufen, leer einzulegen. Diesem Aufruf folgten 588 Personen.

«Das musste ich so erwarten»,

meint sie.

Sie sei aber zufrieden mit dem Resultat und dankbar für die Bestätigung und das grosse Vertrauen der Biberister Bevölkerung. «Ich gratuliere Stefan Hug-Portmann zu seiner Wahl und freue mich, als seine Sparringspartnerin weiter gemeinsam mit ihm zum Wohl der Gemeinde und der Bevölkerung arbeiten zu können.»