Gerlafingen
Auf dem Schulhausdach wird nun Strom produziert

Die neue Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Schulhauses Kirchacker ist erstellt und eingeweiht.

Drucken
Teilen
Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte und Behördenmitglieder auf dem Dach mit der Solaranlage.

Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte und Behördenmitglieder auf dem Dach mit der Solaranlage.

Bernhard Strahm

Im Rahmen des Schulraumprojektes «Rochade» wird derzeit das bisher zweigeschossige Schulhaus Kirchacker auf neu drei Schulraumetagen aufgestockt. Dies war für Gerlafingens Bauverwaltung und Gemeinderat der Anlass, gleichzeitig auch eine Photovoltaik-Anlage anzuschaffen.

Die total 112 hocheffizienten Megasol-Solarpanels belegen eine Dachfläche von rund 350 Quadratmetern und weisen eine Leistungsspitze von 29,9 kWp auf.
Mitte Dezember 2016 wurden die Solarmodule unter tatkräftiger Mithilfe einer Oberstufenklasse auf dem Flachdach des aus Holzbauelementen gefertigten neuen Geschosses montiert.

Durch ihre Mitarbeit erhielten die Schülerinnen und Schüler einen persönlichen Bezug zu jenem Schulhaus, in welches sie nach Abschluss der Bauarbeiten im August 2017 einziehen werden. Aber auch ihr Verständnis für erneuerbare Energien wurde dadurch gestärkt. Zudem wird auf einem Anzeigedisplay im Eingangsbereich ablesbar sein, welche elektrische Leistung die Solarmodule auf dem Dach erbringen.

Weil die Solarmodule auf speziellen Traggestellen montiert sind, ist nach wie vor eine extensive Begrünung des Flachdaches möglich, was insgesamt einen erfreulichen ökologischen Mehrwert bedeutet. (mgt)