Zum Nachdenken und Mitsingen
Zwei Bücher mit Solothurner Bezug und eine Kinder-CD als Geschenktipps

Buch- und Musikgeschenke kommen immer gut an. Wir stellen zwei Bücher und eine Kinder-CD vor, die vor kurzem erschienen sind und einen Bezug zum Kanton Solothurn aufweisen.

Fränzi Zwahlen-Saner
Drucken
Teilen
Die Geschenktipps der Redaktion.

Die Geschenktipps der Redaktion.

bar/zvg

Für den sozial-geschichtlich Interessierten

Lisbeth Herger "moralisch defekt"

Lisbeth Herger "moralisch defekt"

Solothurner Zeitung

Ein Buch, das lange nachwirkt, ist die aufgezeichnete Lebensgeschichte der Pauline Schwarz. Mit dem Titel «moralisch defekt» ist Buchautorin Lisbeth Herger akribisch den Spuren einer Frau aus schwierigen Verhältnissen via Akten, Dokumenten und Gesprächen gefolgt und hat so ein Stück Schweizer Sozialgeschichte zwischen 1918 und 1982 aufgearbeitet. Pauline, geborene Schwarz (ein Pseudonym), in der Ostschweiz geboren und aufgewachsen war fünfmal verheiratet und war Mutter von fünf Kindern.

14mal stand sie vor Gericht, neun Jahre und einen Monat verbrachte sie insgesamt in unterschiedlichen Gefängnissen oder Anstalten. Meist wurde Ihr Diebstahl und Betrug vorgeworfen, doch sie wurde auch psychologisch begutachtet und beurteilt und als «moralisch defekt» pathologisiert.

Ihre ersten Akten entstehen 1941, als die damals 23-Jährige ins Burghölzli, die «Heilanstalt und psychiatrische Universitäts-Poliklinik» überführt wird. Sie wird aus einer Untersuchungshaft hierhergebracht und war damals schon zwei Jahre mit dem fast doppelt so alten Witwer und Bauern Armin Schmid aus Regensdorf verheiratet, junge Mutter eines kleinen Sohnes und Stiefmutter einer ganzen Kinderschar. Jetzt soll im Burghölzli Paulines «Geistestätigkeit» untersucht werden weil sie aus der Ehe floh und sich mit Diebstählen und Betrügereien eine Zeitlang über Wasser hielt.

Dies ist der Beginn eines langen, fast fünfzigjährigen Weges durch behördliche und gerichtlichte Instanzen - auch im Kanton Solothurn. Denn als Pauline Schmid wurde sie durch ihre erste Ehe Bürgerin von Hessigkofen. Ein Dorf, das sie Zeit ihres Lebens nie gesehen hat. Dem Kanton Solothurn kam laut damaliger Rechtssprechung die Pflicht zu, die aus dem Kanton Zürich ausgewiesene Frau aufzunehmen und für ihre Unterbringung zu sorgen.

Man beschliesst, sie zur Beobachtung und Begutachtung in die psychiatrische Heil- und Pflegeanstalt Rosegg zu überführen. Von dort geht es in den Schachen nach Deitingen und weiter in Paulines schwierige Zukunft, in der sich neue Männer, Kinder, Gerichtsentscheide, Gefängnissaufenthalte bis im Jahr 1964 abwechseln, an der sie selbst aber auch nicht unschuldig ist. Erst im Alter beruhigen sich Paulines Lebensbedingungen, doch jetzt quält sie die Suche nach ihren Kindern, die sich ihrer leiblichen Mutter gegenüber ganz unterschiedlich verhalten.

Hinweis: Lisbeth Herger «moralisch defekt» Zürich, Hier und Jetzt Verlag. 247 S. 39 Franken.

Für den Vielgereisten und Zeitkritischen

Franz Walter "Dreiländerstein"

Franz Walter "Dreiländerstein"

Solothurner Zeitung

Der gebürtige Deitinger Franz Walter lebt bekanntlich seit vielen Jahren in Uznach. Und in der Ostschweiz, in der Oberseeregion, ist sein neuesten Buch «Dreiländerstein» angesiedelt. Walter hat einen Roman um die Restaurierung des sogenannten «Dreiländerstein», einem steinigen Monument an einem Ort, an dem die drei Kantonsgrenzen St. Gallen, Zürich und Schwyz zusammentreffen, geschrieben. Nach langen Vorarbeiten beginnt die Restaurierung dieses Steins, der im Jahr 1871 aufgestellt wurde. Im Restauratorenteam ist auch die junge Syrerin Bessina Salim mit dabei. Als ausgebildete Restauratorin hat sie sich im Vorfeld mit der Entstehung des Objekts und seiner Region auseinandergesetzt.

Und nun entspinnt sich - wie immer bei Franz Walters Romanen - eine spannende Geschichte, die sich teils vor 150 Jahren in der Oberseeregion abgespielt haben könnte, die aber auch die geflüchtete Syrerin, die in der Schweiz lebt, mit den aktuellen kriegerischen Auseinandersetzungen in ihrem Heimatland konfrontiert.

Die Geschichte aus der Vergangenheit dreht sich um Meinrad Pfenninger, der sich mit Vorschriften schwertut. Für die Brauerei Bäch arbeitet er als Fuhrmann, geht daneben aber Schattentätigkeiten nach. Das meiste, was er dabei ergaunert, verteilt er jedoch an ältere und bedürftige Menschen. Nun macht er sich auf die Suche nach seiner Jugendliebe und ihrem gemeinsamen Kind. Wird Bessina sich von Meinrads Geschichte inspirieren lassen, um nach Syrien zurückzukehren und sich in ihrer Heimat für den Wiederaufbau zu engagieren?

Hinweis: Franz Walter «Dreiländerstein» Wangen/SZ Antium Verlag. 186 S. Broschur. 21.50 Franken.

Für den fantasiebegabten Fünfjährigen

Solothurner Zeitung

Man kennt den Sänger und Erzähler Simon Fankhauser, der sich vor einiger Zeit von Pumpelpitz, dem Waldkobold hat inspirieren lassen, Lieder für Kinder ab 4 Jahren zu schreiben. «Pumpelpitz ist ein 721 Jahre alter Waldkobold, der hoch oben auf dem Weissenstein in einer Felsenhöhle lebt. Sein bester Freund ist Mampfred der Fressdachs. Pumpelpitz rutscht jede Nacht auf seiner für uns nicht sichtbaren Rutschbahn vom Weissenstein direkt in den geheimen goldenen Raum unterhalb des Riedholzturms. Er freut sich aufs Kinder-beschützen, dass sie gut schlafen können. Zwei Täfeli legen die Kinder - als Dankeschön- vor ihr Fenster. Dann schnappt sich Pumpelpitz die Süssigkeiten, isst eines sofort auf und das andere spart er für seinen dicksten Freund Mampfred auf,» schreibt Fankhauser über den Waldkobold.

Pumpelpitz, Pumpi und Mampfred erleben auf vier bisher erschienen CDs viele spannende und lustige Abenteuer in und um Solothurn. Die Geschehnisse spielen sich zumeist an realen Orten ab und die jungen Hörer lernen so die wunderschöne Solothurner Altstadt, den Naturpark Thal und die Gegend rund um Solothurn näher kennen. Pumpelpitz Abenteuer führen ihn auch auf den Mond, nach Bern und viele andere spannende Orte.

In der neuesten fünften CD «Ufem Burehof» taucht das Schwesterlein «Pumpina» auf und erlebt auf dem Bauernhof eine spannende Geschichte. Dazu sind vier neue Mundartlieder zum Hören und Mitsingen und drei weitere Geschichten auf der neuen CD zu hören. Wie immer möchte Pumpelpitz den Kindern das Sorgetragen zur Umwelt ans Herz legen.

Hinweis: Die CDs sind bei vielen lokalen Geschäften in und um Solothurn erhältlich oder werden via http://www.pumpelpitz.ch direkt nach Hause geliefert.

Aktuelle Nachrichten